Die Schatzkiste der offenen Fragen

Immer wieder fragen Teilnehmer in Seminaren nach konkreten Beispielen, insbesondere für offene Fragen. Seitdem sammele ich konkrete Fragen und gebe diese gerne auch an Sie weiter. Sie wissen ja – wie bei einem Buffet – Sie nehmen sich nur, was Sie möchten.

„Was schätzen Sie zurzeit an Ihrem Lieferanten oder Dienstleister?“
“Wie lange arbeiten Sie schon zusammen?“
“Was bedeutet es für Sie persönlich, wenn wir diese Probleme lösen können?“
“Wenn wir gemeinsam diese Ziele erreichen, welche Auswirkungen hat das für Ihr Unternehmen?“
“Wie sind die Meinungen intern zu diesem Thema?
“Wie beschrieben Sie Ihr Unternehmen, wenn Interessenten danach fragen?
“Wie beschreiben Sie Ihr Geschäft im Freundeskreis?“
“Zu welchem Zeitpunkt macht es Sinn zu starten?“
“Wie unterstützen Ihre Führungskräfte Sie dabei, diese Ziele zu erreichen?““
“Nach welchen Kriterien haben Sie Ihre Dienstleister ausgewählt?“
“Wie ist die Zusammenarbeit mit Ihrem Lieferanten zustande gekommen?“
“Auf welchem Wege rekrutieren Sie Ihre Mitarbeiter?
“Welche Eigenschaften sind Ihnen bei Ihren Mitarbeitern besonders wichtig?“
““Wie viel Zeit nimmt die Arbeit an diesem Projekt momentan Anspruch?“
“Gibt es momentan Projekte mit höherer Priorität?“
“Zurückblicken auf die letzten beiden Quartale, was waren die größten Herausforderungen für ihre Abteilung, ihr Unternehmen?
“Welche Auswirkungen hatte das auf Ihren Erfolg?“
“Wie offen sind Sie persönlich für die Möglichkeit, den Lieferanten zu wechseln?“
“Wie können wir sie unterstützen, um noch effektiver zu sein?“
“Welche Erwartungen haben sie an den Return-on-invest?“
„Was haben Sie bisher unternommen, um das Problem zu lösen/das Ziel zu erreichen?“
“In welchen Dimensionen bewegen sich Ihre Budgetvorstellungen momentan?“
“Was ist das Wichtigste für Sie bei dieser Entscheidung?“
“Welche Erfahrungen haben Sie in der Wirtschaftskrise gemacht?“
“Wie zufrieden sind Sie mit der aktuellen Produktivität?“
“Was meinen Sie genau damit?“
“Was ist die größte Herausforderung in diesem Unternehmen für Sie?“
“Wo steht Ihre Branche in zwei Jahren?“
“Was geht in ihnen vor, wenn Sie das beobachten?“
“Wie wirken Sie die Probleme momentan auf ihre Kunden aus?“
“Was schätzen ihre Kunden am meisten in der Zusammenarbeit?“
“Mit welchen Kunden möchten Sie eher nicht zusammenarbeiten?“
“Was glauben Sie, welchen Eindruck ich momentan von Ihrem Unternehmen habe?“
“Welche der folgenden Nutzen ist für Sie am interessantesten?“

“Was müsste ich tun, damit unser Geschäft platzen würde?“
“In welchen Punkten sind Ihnen Ihre Mitbewerber einen Schritt voraus?“
“In welchen Punkten sind Sie Ihren Mitbewerbern einen Schritt voraus?“
“Was macht Ihr Unternehmen sexy?“
“Was bewegt Ihre Kunden, bei Ihnen zu bleiben?“
“Welche Auswirkungen haben die Probleme“ auf andere Unternehmensbereiche?“
“Wie wollen wir jetzt weiter verfahren?“
“Was ist ihr größter Traum?“
“Bis zu welchem Zeitpunkt werden Sie die Entscheidung spätestens getroffen haben?“
“Was hat Sie dazu bewogen, gerade uns anzusprechen?“
“Was hat Sie damals dazu bewogen, sich selbstständig zu machen?“
“Welche Entscheidung würden sie heute noch einmal genau so treffen wie damals“
“Welche Entscheidung würden sie heute nicht mehr so treffen?““
“Welche Entwicklung sehen sie in ihrer Branche innerhalb der nächsten zwei Jahre?“
“Wodurch lassen Sie sich inspirieren?“
“Wie würden sie ihren Top-Kunden beschreiben?“
“Wie sieht ihr Traum-Kunde aus?“
“Wen schätzen Sie besonders im Unternehmen?“
“Wie darf ich mir das genau vorstellen?“
“Wie reagieren Ihre Mitarbeiter auf Veränderungen?“
“Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was wäre das?“

Viel Erfolg beim Ausprobieren !

Pragmatische Ethik – Nachhaltiges und ethisches Handeln in der Praxis

Juni 2016 / Online Ausgabe
Wenn sich ein Unternehmen ethisches Handeln auf die Fahnen schreibt, wird das als Schaufenster- und Symbolpolitik deklassiert. Es ist eben gar nicht so einfach, wirklich glaubhaft eine ethische Unternehmensführung zu etablieren.

Selbstinszenierung – Erfolgsstrategien für Personal Branding

Juni 2016 / Online Ausgabe
Der Namenmacher – Lernen von den politischen Strippenziehern („Spindoctors“) – Falk Al-Omary gilt als der deutsche Experte wenn es um Selbstinszenierung geht. Als ehemaliger Politikberater und Spindoctor weiß Falk Al-Omary um die oft unbekannten Strategien der Trickser und weiß die Machtspielchen für das Egoselling perfekt und seriös für Solopreneure (wie Trainer Speaker Berater Coaches) umzusetzen.