Führungsfehler – So treiben Chefs mit System Ihre Mitarbeiter in den todsicheren Burnout!

August 2017 / Online Ausgabe
Burnout-Chefs leben auf der Überholspur: Burnout-Chefs leben unter der Diktatur des Adrenalins. Burnout-Chefs suchen immer den neusten Kick und das nicht nur im beruflichen Umfeld. Selbst in der Freizeit.

 

Vanessa Weber über den Europäischen Binnenmarkt

Europa – gut für die Wirtschaft

Die Europäische Union hat neben Frieden und Stabilität auch einen erheblichen Vorteil für die Wirtschaft gebracht. Daran erinnert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) In einer neuen Veröffentlichung. Wer weiterhin von diesem Markt profitieren will, muss sich aktiv für die EU einsetzen. Um zu zeigen, dass die Vorzüge der EU nicht selbstverständlich sind, hat der DIHK die Publikation „EU – gut für die Wirtschaft“ veröffentlicht. Unsere Geschäftsführerin Vanessa Weber wurde zu ihrer Meinung befragt und äußerte sich in der Broschüre zu ihren Ansichten zum Europäischen Binnenmarkt. „Ich bin für Europa – der Binnenmarkt erleichtert mir meine Arbeit mit unseren Kunden in der EU“. Ein Zitat von Vanessa Weber. Denn wo stünden wir heute ohne den freien Warenverkehr in der EU?

Wohnen in Deutschland…

Neben allgemeinen Informationen ist vor allem eine Tatsache interessant:
 Der Staat hat 1991 etwa 1,25 Milliarden Euro in den Wohnungsbau investiert und heute gerade einmal 650 Millionen Euro.
Wir als wissen, dass die echte Inflationsrate seitdem nicht bei den allgemein bekannten 1,xx oder 2,xx % lag, sondern wesentlich höher war. Aber dies ist noch ein anderes Thema.
25 Jahre später also hätte die Bundesregierung etwa 2,2 Milliarden Euro investieren müssen, um bei 2%igem Kaufkraftverlust die gleiche Summe zu investieren. Das sind umgerechnet nicht einmal 30 Prozent!
Der Staat investiert also nicht einmal mehr ein Drittel in den Wohnungsbau, versucht aber mit seiner “Mietpreisbremse” die Höhe der Mieten zu regulieren.
Es wird der Anschein erweckt soziale Gerechtigkeit schaffen zu wollen, was praktisch jedoch so gar nicht möglich ist. Zudem ist die Mietpreisbremse ohnehin Unsinn, da sie seitdem über unterschiedlichste Wege umgangen wird und eine Änderung solange nicht in Sicht ist, wie Wohnraum zu knapp vorhanden ist.
 
Klar ist, dass die Menschen heute bereits Schwierigkeiten haben bezahlbaren Wohnraum zu finden, gerade in den Ballungsgebieten. Berlin ist ein Extremfall, da die Einkommen schwach sind und die Mieten sich nun trotzdem in die Sphären internationaler Topstandorte bewegen sollen und werden. Dies ist eine logische Folge des Kapitalflusses der Investoren.
 
Wenn die privaten Investoren nicht mittlerweile 188 Milliarden Euro in den Wohnungsbau schießen würden, was umgerechnet eine leichte Steigerung zu 1991 bedeutet, wäre das Problem noch wesentlich größer.
 
Es ist absolut grotesk als Staat eine gesetzliche Regulierung betreiben zu wollen und andererseits nicht für die Grundlagen zu sorgen.
 
Werte Bundesregierung, werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht!
 
Schaffen Sie die Möglichkeiten, dass auch künftig noch Menschen in den Städten bezahlbaren Wohnraum finden können.

Fit durch “Vitamin B”? – Warum Netzwerken so wichtig ist

In unseren Projekten sprechen wir stets von der Netzwerk-Poisionierung.
Dies bedeutet nichts anderes als Spuren zu den eigenen Stärken und Kompetenzen zu hinterlassen. Und von möglichst vielen Menschen und Unternehmen deren Stärken und Kompetenzen zu erfahren.
Das Ziel besteht darin, möglichst viele Gleichgesinnte und Andersdenkende die Chance zu geben, in den gemeinsamen Austausch, in die gemeinsame Aktion und das gemeinsame Handeln zu kommen.

Vorteile der Netzwerk-Positionierung

Die Netzwerk-Positionierung unterstützt das Momentum des eigenen Handelns und der eigenen Entwicklung.
Wenn Menschen und Unternehmen auf die eigene Person und das eigene Unternehmen aufmerksam werden, ist die Chance viel größer, für bestimmte Situationen und Problemstellungen in Betracht zu kommen.

Netzwerken für den Mehrwertaufbau

Zudem setzt eine gute Netzwerk-Positionierung voraus, ein Netz an intressanten und guten Netzwerkpartner aufzubauen und pflegen.
Oftmals ist es so, dass das eigene Know-how und die eigenen Kompetenzen zu Mehrwerten führen, die sonst in der Form nicht entstanden wären.

Auf die Grundeinstellung kommt es an

Daher ist die Grundeinstellung bei Aufbau einer guten bis sehr guten Netzwerk-Positionierung von entscheidender Bedeutung.
Unsere Überzeugung besteht aus dem Anspruch, zuerst anderen einen Mehrwert und Nutzen zu liefern. Und erst dann an sich und das eigene Unternehmen zu denken. Vielmehr denkt der erfolgreiche Netzwerker daran, wie kann er zu Nutzen für andere seine Fähigkeiten und Wissen einsetzen.

Was aus unserer Sicht notwendig ist, wie wir denken und wie wir vorgehen, hören Sie in den aktuellen Teasern auf RADIOEXPERTEN hören.

Viel Freude beim Reinhören!

Unternehmerische Grüße,
Ihre
Nicole M. Pfeffer

PS: Weitere Infos finden Sie auch unter unserer Rubrik Interaktive Workshops/Trainings!

Menschlichkeit 4.0 = Mehr Präsenz und Wirkung im digitalen Zeitalter

August 2017 / Online Ausgabe
Paul steht am Fenster. Er sehnt sich inniglich seine Kinder öfters zu sehen. Er fühlt sich alleine. Tränen kullern über sein Gesicht. Seine Kinder besuchen ihn kaum. Diese haben gute Jobs in der digitalisierten Welt.

 

Ethik Society zeichnet Markus Euler aus

Vertriebstrainer engagiert sich für die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums und beweist täglich ethisches Handeln in der Praxis

Remshalden / Münster (Hessen), 7. August 2017.
Markus Euler wurde jüngst für sein ethisches Handeln und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Der Vertriebstrainer aus Münster in Hessen darf sich künftig als „Member der Ethik Society“ ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte der Vertriebs- und Kommunikationstrainer so auch zu einer politischen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze in der Wirtschaft mehr Gewicht bekommen.

„Der ehrbare Kaufmann ist keine Bezeichnung für altertümliches Denken und Handeln. Gerade heute spielen Respekt, Offenheit und Vertrauen insbesondere im Vertrieb und in der Mitarbeiterführung eine zentrale Rolle. Sie bilden die Grundpfeiler meiner Arbeit mit Geschäftspartnern, Kunden und Teilnehmern“, erklärt Markus Euler, der zu den Top-Vertriebstrainern im deutschsprachigen Raum zählt und mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht hat. In Sachen Integrität und Ethik wollte er Vorreiter sein und damit anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

„Wir freuen uns, dass wir Markus Euler als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können“, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Markus Euler habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der durch seine Tätigkeit viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne – insbesondere in der Weiterbildungsbranche.

„Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen“, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Marketingprofi immer wieder Unternehmen rund um die Themen Reputation, Renommee und Integrität berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er „eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung“ geschaffen hat. „Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung“, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society oder eine Mitgliedschaft interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com. Mehr über den Vertriebs- und Kommunikationstrainer Markus Euler gibt es unter www.markus-euler.de.

Hintergrund Jürgen Linsenmaier
Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient. Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst. Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

Hintergrund Markus Euler
Markus Euler ist Trainer, Coach und Vortragsredner. Seine Expertise liegt in Vertrieb, Verkauf und erstklassigem Service. Seine Kunden sind Selbstständige, mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne. Dazu gehören Start-Ups ebenso wie Hidden Champions und Weltmarktführer. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie richten ihren Vertrieb und den Verkauf nicht ausschließlich auf kurzfristiges umsatz- und quartalsgetriebenes Denken aus. Eine hohe Kundenzufriedenheit vom ersten Kontakt bis weit über den Kauf hinaus ist ihnen mindestens ebenso wichtig wie Umsatz und Margen. Dem Kunden ehrlich und offen gegenübertreten, auf Augenhöhe kommunizieren und Vertrauen aufbauen sind Basis des Denkens von Unternehmen, die Markus Euler beauftragen. Weitere Informationen unter www.markus-euler.de.