Lorbetzki & Berg Afterwork Tour startet am 7. Mai im Golfclub Burg Konradsheim

Golf, Plausch und wertvolle Kontakte nach dem Feierabend

Weilerswist, 4. Mai 2018.

Wer nach Feierabend am seinem Handicap feilen möchte und Interesse an wertvollen Begegnungen hat, der ist auch bei der diesjährigen Lorbetzki & Berg Afterwork Tour gut aufgehoben. Bereits im dritten Jahr in Folge startet die Lorbetzki & Berg OHG, die Allianz Generalvertretung in Weilerswist, die Turnierserie. Partner ist der Golfclub BurgKonradsheim. Die Serie startet am Montag, den 7. Mai. Weitere Termine sind am 4. Juni, am 16. Juli, am 20. August und am 17. September. Start ist jeweils um 16.30Uhr.

„Wir möchten Golfer und interessante Menschen zusammenbringen“, erklären Henning Lorbetzki und Marc Berg, die die Serie vor drei Jahren ins Leben gerufen haben und am 7. Mai bereits das 14. Turnier seiner Art eröffnen werden. Die letzten Jahre hätten, so die beiden Finanz- und Vermögensprofis, gezeigt, dass das Format aus der Fülle der Angebote herausrage. Sehr schnell seien die Plätze jeweils ausgebucht. Das Interesse sei riesig, gerade bei Unternehmern, Selbständigen und Führungskräften, die neben dem Golfsport auch die Gespräche auf dem Rasen schätzten. „Für unsere Kunden haben wir immer ein Kontingent. Aber man sollte sich beeilen“, so die beiden leidenschaftlichen Unternehmer und Golfer.

Die Turniere der Lorbetzki & Berg Afterwork Tour sind vorgabewirksam. Gespielt werden neun Löcher Einzelzählspiel nach Stableford in Flights zu je drei Personen. Es gibt attraktive Preise zu gewinnen. Jeder Teilnehmer wird am Tee1 persönlich mit einem kleinen Startgeschenk begrüßt. Der Spaß am Spiel steht im Vordergrund.

Weitere Informationen zur Lorbetzki & Berg Afterwork Tour sowie zu den Themen Finanzen, Vermögen, Vorsorge und betriebliche Risiken gibt es unter www.lorbetzki-berg.de. Anmeldungen zum Turnier oder zur Serie per Mail an jennifer.gustke@allianz.de.

 

Hintergrund

Die Lorbetzki & Berg OHG ist seit mehr als fünfzehn Jahren die Generalvertretung der Allianz in Weilerswist im Kreis Euskirchen. Die beiden Inhaber Henning Lorbetzki und Marc Berg sind Unternehmer mit strategischem Weitblick und gelten in der Finanz- und Versicherungswirtschaft als profunde Kenner rund um die Themen Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung. Insbesondere für mittelständische Familienunternehmen und gewerbliche Kunden gelten sie weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus als erster Ansprechpartner, wenn es um Immobilienfinanzierungen, juristische Haftungsfragen, Firmenversicherungen, Unternehmenskonzepte und Kapitalaufbau geht. Mehrfach wurden die beiden Finanzprofis für ihre herausragende Beratungsqualität und ihre Produkte ausgezeichnet. In Sachen Cyberschutz, betriebliche Altersvorsorge und Immobilienkonzepte setzen sie eigene Maßstäbe.

Ihre Beratung: von Unternehmer zu Unternehmer – diese Definition unterscheidet sich maßgeblich von anderen Versicherungsagenturen. Für die Lorbetzki & Berg OHG steht nicht der kurzfristige Abschluss im Fokus, sondern die langfristige Zusammenarbeit. Zwölf Finanz- und Versicherungsexperten sind bei der Lorbetzki & Berg OHG tätig, viele davon hochgradig spezialisiert. Ständige Aus- und Weiterbildung und fachliche Exzellenz gehören ebenso zum Selbstverständnis des Unternehmens wie die Begriffe Verantwortung und Engagement. Der Leitspruch des Unternehmens: Vertrauen ist die Basis. Dieser wird intensiv von allen Mitarbeitern vom Geschäftsführer bis zum Auszubildenden gelebt.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist vielfach sozial und regional engagiert. Das Unternehmen ist offizieller Business-Partner der Kölner Haie und Förderer der Haie-Jugend, Sponsor zahlreicher lokaler Sportvereine und Unterstützer karitativer Projekte und Organisationen. Insbesondere Kinder- und Jugendarbeit, aber auch Tierschutz und Brauchtum liegen dem Unternehmen am Herzen. Rund ein Dutzend Vereine und Organisationen werden regelmäßig von der Lorbetzki & Berg OHG unterstützt.

Weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de

Ethik Society zeichnet Koppe Apparatebau aus

Ethik Society zeichnet Koppe Apparatebau aus Goslarer Unternehmen engagiert sich für die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums und beweist täglich ethisches Handeln in der Praxis

 

Goslar / Remshalden, 3. Mai 2018.

Die in Goslar ansässige Koppe Apparatebau GmbH wurde jüngst für ihre ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Das Unternehmen darf sich künftig als „Member der Ethik Society“ ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte die Koppe Apparatebau GmbH so auch zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und sowohl regional als auch national mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze im Business mehr Gewicht bekommen

„Verbindungen, die halten – mit dieser Devise setzen wir Maßstäbe nicht nur in Sachen Qualität, sondern auch bei unseren langjährigen Kunden-, Lieferanten- und Mitarbeiterbeziehungen. Die Verbundenheit zur Region gehört ebenso zur Firmenphilosophie von Koppe Apparatebau wie ein menschliches Miteinander“, erklärt Frank Koppe, Geschäftsführer der Koppe Apparatebau GmbH. In Sachen Integrität und Ethik wolle er Vorreiter sein und damit anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er mit seinem Unternehmen gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

„Wir freuen uns, dass wir Frank Koppe als wegweisende Unternehmerpersönlichkeit als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können“, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Frank Koppe habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der mit seinem Ansatz in der Anlagenbaubranche viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung allgemeiner ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne.

„Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen“, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Marketingprofi immer wieder Unternehmen rund um die Themen Reputation und Nachhaltigkeit berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er „eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung“ geschaffen hat.

„Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung“, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com. Mehr über die Koppe Apparatebau GmbH gibt es unter www.koppe-apparatebau.de

Hintergrund Jürgen Linsenmaier

Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

 

Hintergrund Koppe Apparatebau GmbH

Die Koppe Apparatebau GmbH ist ein inhabergeführtes, mittelständisches Familienunternehmen mit fünfzig Mitarbeitern an fünf Standorten in Niedersachsen. Sitz des Unternehmens ist Goslar im Harz.

In seiner 40-jährigen Geschichte hat sich das Unternehmen zu einem Top-Spezialisten im industriellen Anlagenbau entwickelt, das auch für komplexe Planungen und hochanspruchsvolle Projekte zur Verfügung steht, die besondere Kreativität und Ingenieurskunst erfordern.

Zu den namhaften Referenzen des Unternehmens zählen zahlreiche internationale Großkonzerne genauso wie kleine und mittlere Unternehmen, darunter viele Hidden Champions, die einerseits die herausragende Kunden- und Serviceorientierung zu schätzen wissen, andererseits die einzigartige Lösungskompetenz in der Planung und Umsetzung.

Koppe Apparatebau bietet das umfassende Leistungsportfolio eines Konstruktions- und Planungsbüros, einer kompletten Fertigung und der Montage aus einer Hand. Mit diesem Spektrum ist das Unternehmen branchenübergreifend erster Ansprechpartner für alle, die industrielle Anlagen betreiben.

Unter der Devise „Verbindungen, die halten“ setzt Koppe Apparatebau nicht nur Maßstäbe in Sachen Qualität – das Unternehmen verfügt über alle für den Anlagenbau in Europa geforderten Zulassen und Zertifikate sowie über viele Auszeichnungen und Referenzen – sondern auch bei seinen langjährigen Kunden-, Lieferanten- und Mitarbeiterbeziehungen beweist das Unternehmen Beständigkeit und Nachhaltigkeit.

Koppe Apparatebau versteht sich als Problemlöser und Innovationstreiber, der modernes Engineering mit innovativer Schweißtechnik und solidem Handwerk kombiniert. Koppe Apparatebau verfügt über modernste Software und Fertigungstechnik, die auch die besonders anspruchsvolle Bearbeitung von Werkstücken aus Titan erlaubt.

Weitere Informationen unter www.koppe-apparatebau.de

Ines Zabel: Engagement gegen Lebensmittelverschwendung und für die Umwelt

Fischkutter „Flipper“ und „Free Willy“ beteiligen sich als erste gastronomische Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern am Projekt „too good to go“

Stralsund, 23. April 2018.
Als erste Gastronomiebetriebe in Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich die Fischkutter „Flipper“ und „Free Willy“ am Projekt „to good to go“. Die App, die sich gleichermaßen gegen Lebensmittelverschwendung richtet und es Gastro-Schnäppchenjägern erlaubt, gutes Essen zum Spitzenpreis zu bekommen, engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelwirtschaft. Das Ziel: Jede Mahlzeit, die produziert wird, soll auch verzehrt werden – aus Respekt vor der Umwelt, der Natur und dem Leben. Überproduzierte Speisen werden zu einem reduzierten Preis an Gourmets und Schnäppchenjäger abgegeben – mit einem Rabatt von mindestens 50 Prozent.

„Wir sind hier gerne Pioniere“, sagt Ines Zabel, die schon im Herbst letzten Jahres die Gespräche mit den Gründern der to-good-to-go-App aufgenommen hat. Mit ihrem Fischkutter „Flipper“ engagiert sie sich seit je her für Nachhaltigkeit, gesundes Essen, Ethik und Umweltschutz. Ihre Tochter Nicole Zabel, die den ebenfalls in Stralsund liegenden Kutter „Free Willy“ betreibt, hat sich der Aktion nun auch angeschlossen. „Wer mit Lebensmitteln wirtschaftet, hat eine besondere Verantwortung“, sagt Ines Zabel. „to good to go“ sei dabei innovativ und sinnvoll, schlage eine Brücke zwischen der Gastronomie und dem Verbraucher, die es vorher nicht gab, macht sie deutlich.

Die App funktioniert so: Wer sich „to good to go“ kostenlos auf sein Smartphone oder Tablet herunterlädt, kann sich Gastronomiebetriebe in seiner Region anzeigen lassen, die bei dem Projekt mitmachen. Hier gibt es dann besondere Angebote, die vorher eingestellt worden sind – überproduzierte Waren und Gerichte, die den höchsten Qualitätsanforderungen genügen und theoretisch noch verkauft werden könnten, die aber mutmaßlich am Abend übrigbleiben würden. Diese Waren und Gerichte gibt es dann mit einem Rabatt von mindestens 50 Prozent auf den Normalpreis. So kann jeder sehen, was es konkret an einem bestimmten Tag gibt und zu welchen Konditionen man die Ware bekommt. „Wir stellen die Waren immer nachmittags aktuell ein. Alle Gerichte sind frisch und lecker wie im normalen Verkauf“, verspricht Ines Zabel.

„Mir hat es immer leidgetan, wenn wir abends noch gute Lebensmittel wegwerfen mussten“, erzählt sie. Mit der Teilnahme an „to good to go“ schaffen wir eine gute Alternative. Lebensmittelverschwendung ist in einer Welt, in der es Hunger und Armut gibt und in der die Natur leidet, eine Katastrophe. „Wir möchten gerne einen kleinen Beitrag leisten“, so die Unternehmerin. Leider lasse sich Überproduktion nicht immer vermeiden. „to good to go“ schließe hier eine Lücke.

Leider, so Ines Zabel, machten noch viel zu wenige Unternehmen mit. Das schwäche die Nachfrage. Denn natürlich lüden sich nur dort viele Menschen die App herunter, wo es auch eine breite Auswahl an Restaurants und Gastrobetrieben gebe, die sich beteiligen. Auswahl und Vielfalt seien wichtig. Deswegen wirbt Ines Zabel für die App und deren Ziele und fordert Gastrobetriebe in Stralsund und an der ganzen Ostsee auf, sich ebenfalls zu beteiligen. Am „Flipper“ und am „Free Willy“ jedenfalls lässt sich ab 17.00 Uhr lecker Essen zum kleinen Preis. Wer die App besitzt, könne schlemmen und sparen, so Ines Zabel abschließend. Und einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung und für die Umwelt leisten.

Weitere Informationen über die Unternehmerin Ines Zabel und die Fischkutter Stralsund gibt es unter www.fischkutter-stralsund.de.

 

Hintergrund Ines Zabel / Fischkutter Stralsund

Fischdelikatessen: ethisch, regional und mit Liebe zum Detail

Wer Urlaub an der Ostsee macht, kommt um ein frisches Fischbrötchen nicht umhin. Ob Back-, Frisch- oder Räucherfisch, am besten schmeckt es auf einem der Fischkutter. Das wissen auch die vielen Tausenden Touristen, die jährlich Stralsund besuchen. Perfektioniert und zum kulinarischen Highlight einer ganzen Region entwickelt wurde das Fischbrötchen bereits vor mehr als zwölf Jahren von Ines Zabel. Die Ausnahmeunternehmerin steht wie kaum eine andere Persönlichkeit für diese besondere Form der Gastronomie, die nicht nur bei Urlaubern, sondern auch bei Einheimischen beliebt ist. Mehr als 30 Prozent ihrer Gäste sind Stammkunden aus der Region. Bereits 2005 eröffnete Ines Zabel ihren ersten Fischkutter. Heute betreibt sie den „Flipper“, der Am Langen Kanal in Stralsund in der Saison täglich mehrere Hundert Gäste verwöhnt. Beliebt bei allen Gästen – den Touristen, den Menschen am Strelasund und bei Fischkennern aus ganz Deutschland – sind jedoch nicht nur die Fischbrötchen, sondern auch andere Spezialitäten. Mehr als 40 Fischvariationen stehen inzwischen auf der umfangreichen Speisekarte – vom Lachsspieß über Kibbelinge und Krabben bis hin zu umfangreichen Tellergerichten in einer schier unendlichen Variantenvielfalt. „Wir sind ein Stück Stralsund“, sagt Ines Zabel stolz, die heute rund 30 Mitarbeiter rund um ihren Fischkutter beschäftigt und längst zu einer Legende geworden ist, weil sie immer noch jeden Tag selbst ihre Gäste bedient und für jeden einen herzlichen Spruch parat hat.

Damit ihre Fischgerichte immer höchsten Ansprüchen genügen, kauft Ines Zabel Fisch sowie auch alle anderen Produkte und Zutaten ausschließlich in der Region. Sie räuchert auch selbst. Alle Saucen und Marinaden werden im eigenen Unternehmen zubereitet. Hierfür hat sie spezialisierte Mitarbeiter beschäftigt, die Top-Qualität garantieren, darunter einen Koch, der vorher nur in Sterneküchen tätig war. Die wenigen Produkte, die nicht aus der Region kommen, werden nur bei ausgewählten Partnern bestellt. Lachs etwa. Der kommt aus Norwegen, frisch auf Eis.

„Wer mit Lebensmitteln arbeitet, hat auch eine ethische Verantwortung.“ Nach diesem Grundsatz führt Ines Zabel ihr Geschäft. Neben der regionalen Verantwortung sorgt sie für regelmäßige Fortbildungen, geht mit ihren Mitarbeitern auf Kongresse und Lebensmittelmessen und sorgt dafür, dass ihre Mitarbeiter jederzeit top-qualifiziert sind – in Sachen Fisch und in Sachen Service. Zu jeder Zeit ist ein Fischexperte an Bord, der den anspruchsvollen Gästen auch kritische Fragen beantworten kann. Jeder Fisch vom Flipper ist MSC-, ASC- und „Safe“-zertifiziert – Siegel für besonders ökologische und nachhaltige Fischprodukte.

Weitere Informationen unter www.fischkutter-flipper.de und www.fischkutter-stralsund.de

 

Spitzen-Bio für die Gastronomie

biofruit GmbH präsentiert sich beim Eifel Gourmet Festival

Düren / Euskirchen, 19. April 2018
Die letzte Woche stand in der Burg Flamersheim in Euskirchen ganz im Zeichen des exklusiven Genusses. Starköche, Top-Winzer, Edel-Gastronomen, Gourmets und Genießer präsentierten feines Essen und Trinken sowie neue Kochtrends im Rahmen des Eifel Gourmet Festivals. Mit dabei war auch die Firma biofruit aus Düren, die nicht nur für ihr ausgezeichnetes Bio-Obst und Bio-Gemüse geworben hat, sondern sich auch als Lieferant für anspruchsvolle Gastronomiebetriebe etablieren möchte. Bislang ist biofruit vor allem Ansprechpartner für den Lebensmitteleinzelhandel.

„Wir möchten, dass Bioqualität zum Standard in der Gastronomie wird und haben spezielle Angebote entwickelt“, erklärt Dirk Salentin, Geschäftsführer der biofruit GmbH. Selbst in der gehobenen Gastronomie seien hochwertige Bioprodukte noch nicht überall in dem Maße vertreten, wie das viele Gäste inzwischen erwarten würden. Dabei sei Bio nicht nur ethisch und ökologisch geboten, sondern auch geschmacklich. „Der Unterschied ist gravierend“, so Salentin. Deswegen verfolge er langfristig das Ziel, nicht nur die Top-Restaurants in Sachen Bio anzusprechen, sondern auch Caterer und Großküchen. „Bio sollte vielmehr Einzug halten – in den Küchen und in den Köpfen“, sagt er und sieht sich beim Eifel Gourmet Festival bestätigt. „Hier war Bio sehr präsent. Unsere Leistungen, die weit über die Belieferung hinausgehen, waren sehr gefragt“, so der Bio-Unternehmer. Denn: biofuit bietet weit mehr, berät in Sachen Einkauf, Vermarktung und Inszenierung hochwertiger Bio-Produkte und ist somit umfassender Partner, sieht sich als weit mehr als nur als Lieferant.

Schon heute kann biofruit auf einige Referenzen verweisen, die durch eine neue Bio-Strategie, kluges Marketing und exklusive Produkte ihren Umsatz deutlich haben steigern können – trotz der Tatsache, dass Bio noch immer etwas teurer ist als konventionell produzierte Lebensmittel. Bioprodukte seien eine Investition, die sich langfristig aber immer auszahle, ist Dirk Salentin überzeugt – gerade in der Gastronomie. Das Eifel Gourmet Festival war der Auftakt vieler kulinarischer Veranstaltungen und fachbezogener Kongresse, bei denen sich biofruit im Laufe des Jahres präsentieren wird. Stärker als je zuvor wolle man Botschafter in Sachen Bio werden.

Weitere Informationen über die biofruit GmbH, die Themen Bio-Obst und Bio-Gemüse, den Lebensmitteleinzelhandel, Bio in der Gastronomie sowie Category-Management, Produktinszenierung, Produktpräsentation und Verkostung gibt es unter www.biofruit.de.

 

Hintergrund

Bio me. Bio perfekt inszeniert. biofruit setzt Maßstäbe im Premium-Bio-Segment. Die biofruit GmbH ist das führende Unternehmen für die Vermarktung von Premium-Bioprodukten: von besten Lebensmitteln aus exklusiver ökologischer Erzeugung. Die biofruit GmbH garantiert, dass spritzig frisches Bio-Obst und Bio-Gemüse mit imposanten Aromen in überwältigender Vielfalt ideal im Handel präsentiert und inszeniert werden kann.

Ein über Jahre entstandenes und intensiv gepflegtes Netzwerk von Handelspartnern und Produzenten, persönliche Kontakte direkt zu den Erzeugern und eine Eigenproduktion stellen sicher, dass die biofruit GmbH qualitativ äußerst hochwertige Ware zu erstaunlich günstigen Beschaffungspreisen anbieten kann. Dies eröffnet den biofruit-Kunden neue Wege: eine überragende Position im Wettbewerb sowie unschlagbare Konditionen im Verkauf an den anspruchsvollen Endkunden.

Die biofruit GmbH überwacht vom Saatgut über die Produktion bis hin zur Logistik und zum verpackten oder losen Endprodukt im Handel die gesamte Wertschöpfungskette lückenlos und streng. Das Ergebnis: vollständig rückstandsfreie, gesunde Ware, delikat, aromatisch und ansprechend, wie nur die Natur sie hervorbringen kann. Die biofruit-Firmenphilosophie bezieht sich nicht nur auf die Produktqualität und die Sorgfalt in der Überwachung der Wertschöpfung. biofruit-Kunden schätzen auch die Beratungskompetenz von biofruit hinsichtlich Category-Management, Produktinszenierung, Produktpräsentation und Verkostung. So gelingt, was nicht nur der inhabergeführte mittelständische Lebensmitteleinzelhandel schätzt, sondern auch die großen Supermarktketten wünschen: zukunftssichere Konzepte und deren Umsetzung in der Vermarktung von Premium-Bio-Produkten.

Einzigartig ist das Commitment der biofruit GmbH: höchste Verpflichtung gegenüber Erzeugern und Handelspartnern, individuelle und flexible Lösungen sowie intensives persönliches Engagement. Das Resultat: Premium-Bioprodukte, die neue Maßstäbe setzen, verlässliche Handelsbeziehungen und erfrischende Konzepte für eine hohe Kundenbindung an die biofruit-Eigenmarken sowie höchste Aufmerksamkeit und belebende Kaufanreize für den Konsumenten. Für biofruit ist Verlässlichkeit das oberste Gebot, die sich in einer erlebbaren Sorgfalt ausdrückt – im Umgang mit der Natur, mit Lebensmitteln, mit Handelspartnern und dem Konsumenten, der das beste Bio-Obst und Bio-Gemüse erwerben kann, was auf dem Markt zu bekommen ist – köstlich, fein, edel und verantwortungsbewusst produziert für maximalen Genuss.

Lorbetzki & Berg OHG setzt auf kreative Marketingköpfe

Allianz Generalvertretung wird Partner der XING-Regionalgruppe Köln und weitet Marketingaktivitäten aus

Weilerswist / Köln, 05. April 2018

Mit dem Social-Media-Profi Martin Müller und dem PR-Experten Falk S. Al-Omary verstärkt die Lorbetzki & Berg OHG ihr Marketing-Team. Die Allianz Generalvertretung in Weilerswist möchte sich kommunikativ neu aufstellen, ihre Medienpräsenz mit fachlichen Beiträgen verstärken und in den sozialen Netzwerken aktiv auf potenzielle Interessenten zugehen. Deswegen ist das Unternehmen nun auch Partner der XING-Regionalgruppe Köln und beteiligt sich dort aktiv an Events, Informationsveranstaltungen und Debatten rund um Finanzen, Versicherungen, Geld, Vorsorge und nachhaltige Konzepte in der Kundenbetreuung.

„Wir beraten von Unternehmer zu Unternehmer. Wir betrachten Vertrauen als die Basis jeder intensiven und lohnenden Geschäftsbeziehungen. Und uns sind die Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns äußerst wichtig, genauso wie die Service- und Beratungsqualität“, erklären Marc Berg und Henning Lorbetzki. Auch wenn man als Allianz Generalvertretung zunächst natürlich in der „Schublade Versicherungen, Vermögen und Vorsorge“ lande, so setze man doch ganz eigene Akzente und verfüge über eine außergewöhnliche Expertise in vielen Bereichen. Diese gelte es kommunikativ zu forcieren. „Wir haben Alleinstellungsmerkmale, die sich von anderen unterscheiden – in der Kultur, in der Beratung und im Know-how. Das soll deutlich werden“, so Lorbetzki und Berg.

Durch die Partnerschaft mit der Kölner XING-Regionalgruppe sehen Lorbetzki und Berg einen massiven Gewinn an Reichweite und einen exklusiven Zugang zu Business-Entscheidern in der Region. Martin Müller als XING-Ambassador in Köln und Social-Media-Kenner sei hier ein großer Gewinn für das Unternehmen, weil er auf mehreren Ebenen positiv für die Lorbetzki & Berg OHG wirken könne – online und offline. Als exzellenter Netzwerker und profunder Kontakter in der Kölner Wirtschaft habe er viele Möglichkeiten, eine perfekte Ansprache und qualifizierte Ansprechpartner für die Lorbetzki & Berg OHG zu finden.

Falk S. Al-Omary ist bekannt als der Namenmacher. Er wird sich um die PR des Unternehmens kümmern und künftig die Medienarbeit der Lorbetzki & Berg OHG übernehmen. „Wir haben viele gute Inhalte, die für die Öffentlichkeit interessant sind“, so Lorbetzki und Berg. Diese zu transportieren wird seine Aufgabe sein.

Ein Schwerpunktthema sind betriebliche Haftungsrisiken wie zum Beispiel der Cyber- und Datenschutz. Ein anderes Augenmerk wird auf gewerblichen Immobilien und langfristigen Finanzkonzepten liegen. „Es gibt bei uns viele Spezialitäten, die andere so nicht beraten oder fachlich abdecken können“, machen Henning Lorbetzki und Marc Berg deutlich. Mit dem neuen Marketing-Know-how wolle man nicht nur neue Kunden ansprechen, sondern auch aufklären und informieren. Denn, so die beiden Finanzspezialisten, nur über werthaltige Informationen entstehe auch das notwendige Vertrauen, das wiederum zu einer Geschäftsbeziehung führt, die beide Seiten als wertvoll empfinden.

Wer sich für die Prinzipien und Werte der Lorbetzki & Berg OHG interessiert oder mehr erfahren möchte über die Themen Finanzen, Vermögen, Vorsorge und betriebliche Risiken, bekommt weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de. Hier gibt es auch jede Menge Informationen rund um das regionale und gemeinnützige Engagement des Unternehmens.

 

Hintergrund

Die Lorbetzki & Berg OHG ist seit mehr als fünfzehn Jahren die Generalvertretung der Allianz in Weilerswist im Kreis Euskirchen. Die beiden Inhaber Henning Lorbetzki und Marc Berg sind Unternehmer mit strategischem Weitblick und gelten in der Finanz- und Versicherungswirtschaft als profunde Kenner rund um die Themen Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung. Insbesondere für mittelständische Familienunternehmen und gewerbliche Kunden gelten sie weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus als erster Ansprechpartner, wenn es um Immobilienfinanzierungen, juristische Haftungsfragen, Firmenversicherungen, Unternehmenskonzepte und Kapitalaufbau geht. Mehrfach wurden die beiden Finanzprofis für ihre herausragende Beratungsqualität und ihre Produkte ausgezeichnet. In Sachen Cyberschutz, betriebliche Altersvorsorge und Immobilienkonzepte setzen sie eigene Maßstäbe.

Ihre Beratung: von Unternehmer zu Unternehmer – diese Definition unterscheidet sich maßgeblich von anderen Versicherungsagenturen. Für die Lorbetzki & Berg OHG steht nicht der kurzfristige Abschluss im Fokus, sondern die langfristige Zusammenarbeit. Zwölf Finanz- und Versicherungsexperten sind bei der Lorbetzki & Berg OHG tätig, viele davon hochgradig spezialisiert. Ständige Aus- und Weiterbildung und fachliche Exzellenz gehören ebenso zum Selbstverständnis des Unternehmens wie die Begriffe Verantwortung und Engagement. Der Leitspruch des Unternehmens: Vertrauen ist die Basis. Dieser wird intensiv von allen Mitarbeitern vom Geschäftsführer bis zum Auszubildenden gelebt.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist vielfach sozial und regional engagiert. Das Unternehmen ist offizieller Business-Partner der Kölner Haie und Förderer der Haie-Jugend, Sponsor zahlreicher lokaler Sportvereine und Unterstützer karitativer Projekte und Organisationen. Insbesondere Kinder- und Jugendarbeit, aber auch Tierschutz und Brauchtum liegen dem Unternehmen am Herzen. Rund ein Dutzend Vereine und Organisationen werden regelmäßig von der Lorbetzki & Berg OHG unterstützt.

Weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de

Allianz Generalvertretung Lorbetzki & Berg versteigert Kölner-Haie-Trikot für den guten Zweck

Geboten wird auf der Facebook-Fanpage – Gebot noch bis Sonntagnacht möglich

Weilerswist / Köln, 15. März 2018
Die Lorbetzki & Berg OHG versteigert ein Home Authentic Trikot der Kölner Haie. Das Trikot ist unterschrieben von Haie-Star Felix Schütz und hat die Rückennummer 55. Geboten werden kann noch bis Sonntag 24.00 Uhr. Der Erlös der Versteigerung kommt vollständig der Haie Jugend zugute.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist vielfach sozial und regional engagiert. Das Unternehmen ist offizieller Business-Partner der Kölner Haie und Förderer der Haie-Jugend, Sponsor zahlreicher lokaler Sportvereine und Unterstützer karitativer Projekte und Organisationen. Insbesondere Kinder- und Jugendarbeit, aber auch Tierschutz und Brauchtum liegen dem Unternehmen am Herzen. Rund ein Dutzend Vereine und Organisationen werden regelmäßig von der Lorbetzki & Berg OHG unterstützt.

„Wir unterstützen seit vielen Jahren regionale Organisationen, lokale Sportvereine und ehrenamtlich Aktive“, betonen Henning Lorbetzki und Marc Berg, Inhaber der Lorbetzki & Berg OHG in Weilerswist. Seit vielen Jahren engagiert sich das Unternehmen auch als Partner der Kölner Haie. Mit der Versteigerung möchte das Unternehmen möglichst viel Geld für die Haie Jugend sammeln und so den jungen Sport-Nachwuchs fördern.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist seit mehr als fünfzehn Jahren die Generalvertretung der Allianz in Weilerswist im Kreis Euskirchen. Die beiden Inhaber Henning Lorbetzki und Marc Berg sind Unternehmer mit strategischem Weitblick und gelten in der Finanz- und Versicherungswirtschaft als profunde Kenner rund um die Themen Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung. Insbesondere für mittelständische Familienunternehmen und gewerbliche Kunden gelten sie weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus als erster Ansprechpartner, wenn es um Immobilienfinanzierungen, juristische Haftungsfragen, Firmenversicherungen, Unternehmenskonzepte und Kapitalaufbau geht. Mehrfach wurden die beiden Finanzprofis für ihre herausragende Beratungsqualität und ihre Produkte ausgezeichnet. In Sachen Cyberschutz, betriebliche Altersvorsorge und Immobilienkonzepte setzen sie eigene Maßstäbe.

Wer sich für das gemeinnützige Engagement der Lorbetzki & Berg OHG interessiert oder mehr erfahren möchte über die Themen Finanzen, Vermögen, Vorsorge und betriebliche Risiken, bekommt weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de. Die Versteigerung des Haie-Trikots findet noch bis Sonntag auf der Facebook-Seite der  Lorbetzki & Berg OHG unter www.facebook.com/Lorbetzki statt. Hier gibt es auch weitere Infos zur Teilnahme und rechtliche Hinweise.

Hintergrund
Die Lorbetzki & Berg OHG ist seit mehr als fünfzehn Jahren die Generalvertretung der Allianz in Weilerswist im Kreis Euskirchen. Die beiden Inhaber Henning Lorbetzki und Marc Berg sind Unternehmer mit strategischem Weitblick und gelten in der Finanz- und Versicherungswirtschaft als profunde Kenner rund um die Themen Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung. Insbesondere für mittelständische Familienunternehmen und gewerbliche Kunden gelten sie weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus als erster Ansprechpartner, wenn es um Immobilienfinanzierungen, juristische Haftungsfragen, Firmenversicherungen, Unternehmenskonzepte und Kapitalaufbau geht. Mehrfach wurden die beiden Finanzprofis für ihre herausragende Beratungsqualität und ihre Produkte ausgezeichnet. In Sachen Cyberschutz, betriebliche Altersvorsorge und Immobilienkonzepte setzen sie eigene Maßstäbe.

Ihre Beratung: von Unternehmer zu Unternehmer – diese Definition unterscheidet sich maßgeblich von anderen Versicherungsagenturen. Für die Lorbetzki & Berg OHG steht nicht der kurzfristige Abschluss im Fokus, sondern die langfristige Zusammenarbeit. Zwölf Finanz- und Versicherungsexperten sind bei der Lorbetzki & Berg OHG tätig, viele davon hochgradig spezialisiert. Ständige Aus- und Weiterbildung und fachliche Exzellenz gehören ebenso zum Selbstverständnis des Unternehmens wie die Begriffe Verantwortung und Engagement. Der Leitspruch des Unternehmens: Vertrauen ist die Basis. Dieser wird intensiv von allen Mitarbeitern vom Geschäftsführer bis zum Auszubildenden gelebt.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist vielfach sozial und regional engagiert. Das Unternehmen ist offizieller Business-Partner der Kölner Haie und Förderer der Haie-Jugend, Sponsor zahlreicher lokaler Sportvereine und Unterstützer karitativer Projekte und Organisationen. Insbesondere Kinder- und Jugendarbeit, aber auch Tierschutz und Brauchtum liegen dem Unternehmen am Herzen. Rund ein Dutzend Vereine und Organisationen werden regelmäßig von der Lorbetzki & Berg OHG unterstützt.

Weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de

Insurtech: Finanzexperte mahnt zur Gelassenheit

Martin Müller: „Die Digitalisierung der Versicherungsbranche ist kein Grund zur Panik“

Köln, 06. März 2018

Seit vielen Jahren beobachtet der Finanz- und Vertriebsexperte Martin Müller die Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft. Zuletzt hat er ein Insurtech-Unternehmen beraten und begleitet. Seine Mahnung heute: „Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird. Weder die Kunden noch die Versicherungsmakler sind so weit, wie es die Branche gerne hätte. Kaum ein Kunde möchte seine Versicherungen in einer App bündeln. Und kaum ein Makler kann in der Praxis seine Prozesse so schnell anpassen. Die alten Tugenden im Verkauf und in der Beratung werden noch lange modern sein.“

Für viele Makler sei Digitalisierung zurzeit nur ein Begriff, aber eben nicht gelebte Realität. Die Branche sei einfach noch nicht soweit, erklärt Martin Müller der auf die Vertriebsunterstützung für Finanz- und Versicherungsunternehmen spezialisiert ist und sich als Social-Media-Experte einen Namen gemacht hat. „Nur wenige Makler und Berater haben ihre Prozesse soweit optimiert, dass sie nahtlos in das Zeitalter der Volldigitalisierung wechseln könnten. Viele Prozesse sind noch analog. Und der Kunde weiß das auch zu schätzen. Finanzen und Versicherungen sind Vertrauenssache. Algorithmen und Automatisierung schaffen aber kein Vertrauen. Das gute alte Beratungsgespräch, die persönliche Kundenpflege und das persönliche Netzwerk bleiben auch in Zukunft die Erfolgsgaranten“, so der Kölner Finanz- und Vertriebsprofi.

Das bedeute aber nicht, dass man die Hände in den Schoß legen könne. „Die Digitalisierung kommt. Der Fortschritt wird nicht aufzuhalten sein und für viele Makler und Finanzvertriebe wird sich sehr rasch einiges ändern. Aber: Es ist eben noch nicht zu spät. Bis jetzt hat noch niemand den Anschluss verpasst“, so Müllers Botschaft. Die hehren Visionen der Insurtechs funktionierten eben im Tagesgeschäft noch nicht. Die Priorität müsse deswegen weiterhin im Vertrieb und in der Kundenpflege liegen, stellt Müller fest. Zwar seien die meisten Finanzvertriebe offen für Innovationen, was sicher aber die Techniker und Big-Data-Spezialisten in den Tech-Unternehmen ausdächten, sei oft nicht das, was in der Realität tauge. So lange das so sei, müsse sich auch keiner verrückt machen, beschwichtigt der Vertriebsberater auch im Hinblick auf einen „digitalen Hype“ in der Branche.

Wer erfolgreich digitalisieren wolle, sollte sich zunächst auf die Themen interne Prozesse und Social Media fokussieren, rät er. Die potenziellen Kunden abholen, wo sie sind, mit ihnen kommunizieren, wie sie es mögen, das sei schon heute möglich, so Müller, der auch XING-Ambassador in Köln ist. Kunden online finden und offline binden, XING und Facebook richtig nutzen und sich auf diesem Wege einen digitalen Kundenstamm aufbauen, das gehe schon heute und sei das Gebot der Stunde. „Hier sind schnell Erfolge möglich, die allen nutzen – dem Kunden, dem Makler und den Versicherern. Die Methoden des Online-Vertriebs sind erprobt und praxistauglich.“

Jedes neue Geschäftsmodell aus dem Bereich Insurtech müsse von jedem Makler und Finanzvertrieb auf Herz und Nieren geprüft werden – in Bezug auf die eigene Relevanz, Praxistauglichkeit und die Funktion. „Nicht alles, was Nutzen verspricht, ist am Ende segensreich“, weiß Martin Müller aus Erfahrung, der erst kürzlich bei einem Insurtech ausgestiegen ist und nun von seinen Erfahrungen in Vorträgen und Workshops berichtet. Er möchte zukünftig wieder verstärkt in Sachen Social-Media-Vertrieb und Verkaufsstrategien beraten. Zu diesem Zweck hat er sich auch beim Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute als Unternehmerberater akkreditieren lassen. Die Arbeit am Kundennutzen sowie am Ausbau und der Pflege des eigenen Kundenbestandes sei das Wichtigste, was ein Makler habe. Nur darauf könne er sich verlassen. Jede Technik ist nur ein Werkzeug – ein Werkzeug, das nur dann zum Einsatz kommen dürfe, wenn es einwandfrei funktioniere und garantiert Mehrwerte schaffe.

Wer mehr erfahren und Martin Müllers Erfahrungsberichte einmal live erleben möchte, hat am 20. März Gelegenheit dazu. Dann nämlich spricht der Finanz- und Vertriebsprofi auf der MMM Messe der FondsFinanz Maklerservice GmbH in München. Sein Thema: Vertriebsstrategien über XING. Start ist um 12.00 Uhr. Den ganzen Tag über steht Martin Müller dort Interessierten für Gespräche zur Verfügung. Tickets und weitere Infos zur Veranstaltung gibt es unter https://www.xing.com/events/netzwerk-xing-kunden-1921498.

Weitere Informationen über Martin Müller, die Themen Online-Reputation, Online-Vertrieb, Networking und Digitalisierung gibt es unter www.muellerconsult.com.

Hintergrund Martin Müller

Martin Müller ist Mister Matching. Er ist der Top-Profi für Beziehungen, Netzwerke und Empfehlungen und bringt zusammen, was zusammen gehört und zueinander passt: Menschen, Ideen, Unternehmen und Projekte. Er vermittelt, empfiehlt, vernetzt und verdrahtet – online und offline, in Köln und bundesweit, mit persönlichen Events und in Business-Formaten, mit Leidenschaft und dem Blick für das, worauf es wirklich ankommt. Sein Motto: online finden – offline binden. Martin Müller verfügt über eine einmalige Know-how-Kombination aus Social Media, Online-Marketing, Reputationsmanagement, Vertrieb und Business-Networking. Er ist XING-Ambassador, Top-100-Unternehmer, Spitzentrainer und Eventveranstalter. Seine Erfahrungen sammelte er in der Vertriebswelt von Banken und Versicherungen, aber auch bei IT- und Dienstleistungsunternehmen. Neben XING, Facebook, Twitter & Co. setzt er vor allem auf Bewertungsportale und sorgt so nicht nur für perfekte digitale Visitenkarten und mehr Reichweite im Netz, sondern vor allem für spürbar mehr Umsatz und einen exzellenten Ruf in den relevanten Zielgruppen. Martin Müller ist professioneller Vortragsredner, Autor, Nutzenstifter aus Leidenschaft sowie Dozent an renommierten Akademien. Bevor sich Martin Müller selbstständig machte, arbeitete er viele Jahre lang für namhafte mittelständische Unternehmen im In- und Ausland in den Bereichen Business Development, Aufbau von Vertriebsstrukturen und Vertriebssteuerung.

Weitere Informationen gibt es unter www.muellerconsult.com.

Habermann-Gruppe steigt in den Markt für Textildruck ein

Webshop Jimmys-Logo-Shirts.de setzt Maßstäbe in der Textilveredelungsbranche

Dormagen, 06. März 2018

Die Dormagener Habermann-Gruppe erweitert ihr Geschäft und setzt einen neuen Schwerpunkt beim Thema Textildruck. Ihr Webshop Jimmys-Logo-Shirts.de, welcher unter dem Label von Jimmys Textilfactory gelauncht wird, ist kürzlich online gegangen. Bisher nur auf Ebay präsent, schafft sich Jimmys Textilfactory unter der Domain Jimmys-Logo-Shirts.de nun eine eigene Web-Plattform. Die Habermann-Gruppe, in der verschiedene Unternehmen rund um die Themen Werbemittel, Werbung und Marketing zusammengeschlossen sind, baut mit Jimmys Textilfactory ihr Angebot an Druckdienstleistungen aus und bietet ein großes Sortiment rund um Logo- und Motiv-Shirts sowie Partyartikel an.

Das inhabergeführte Werbemittelunternehmen, das zu den innovativsten im deutschsprachigen Raum gehört, erweitert sein Portfolio mit seinem Webshop Jimmys-Logo-Shirts.de um Textildruck. Das vielfältige Sortiment umfasst Druckprodukte rund um Logo- und Motiv-Shirts für Damen und Herren sowie weitere Geschenk- und Party-Utensilien.

Jimmys Textilfactory bedruckt künftig ganz unterschiedliche Textilien – sowohl für Damen und Herren als auch Kinder: von T-Shirts über Hoodies und Sweatshirts, Kurz- oder Langarm-Hemden bis zu Jacken und Turnbeuteln. Das Portfolio wird zudem sukzessive erweitert.

„Mit dem neuen Angebot sprechen wir vor allem Privatkunden an. Wir sehen im Textildruck-Markt enormes Potenzial und wollen auch dort so schnell wie möglich, wie bei unseren anderen Produkten und Angeboten auch, zu den Vorreitern und Trendsettern gehören,“ erklärt Hartwig Habermann, Geschäftsführer der Habermann-Gruppe.

Jimmys-Logo-Shirts.de bietet ein vielfältiges Sortiment zu fairen Preisen an, da alle Produkte im eigenen Haus gedruckt werden. „Das macht uns schnell, effektiv und kreativ“, so Habermann. Des Weiteren wird über den Direktverkauf via eigener Plattform die Provision, die sonst an Ebay als Vermittler bezahlt werden müsste, an den Endkunden in Form geringerer Preise weitergegeben. Die Erweiterung des Produktportfolios für B2C-Kunden ist der nächste wichtige Schritt auf dem Weg der Habermann-Gruppe zum Komplettanbieter und führenden Werbemittelunternehmen.

„Das Kreativ- und Design-Portfolio von Jimmys-Logo-Shirts.de umfasst Bereiche wie Bachelorette-Parties, Junggesellenabschiede, Geburtstage oder Karneval. Wir liefern deutschlandweit, schnell und günstig. Zudem möchten wir unseren Kunden in Deutschland demnächst auch Same-Day-Delivery anbieten“, so Habermann.
Weitere Informationen über die Habermann-Gruppe und deren Angeboten, die Themen Werbemittel, haptisches Verkaufen und gegenständliche Kommunikation gibt es unter www.habermann.info. Jimmys Textilfactory ist unter www.jimmys-logo-shirts.de zu finden.

Hintergrund Habermann-Gruppe
In der in Dormagen bei Köln ansässigen Habermann-Gruppe sind verschiedene Unternehmen aus den Bereichen Marketing, Werbung, gegenständliche Kommunikation, eCommerce und Produktentwicklung zusammengeschlossen. Herzstück der Habermann-Gruppe ist die habermann hoch zwei gmbh, die als inhabergeführtes Werbemittelunternehmen zu den innovativsten im deutschsprachigen Raum gehört. Neben diversen Webemittelkatalogen und dem Webshop www.werbemittelkontor.com setzt das rund 20-köpfige Habermann-Team vor allem auf individuelle Werbemittelentwicklungen, die in einer eigenen Produktion gefertigt werden können. So verfügt das Unternehmen im Gegensatz zu den meisten anderen Werbemittelvertrieben über hausinterne Kapazitäten für fast alle Formen der Veredelung: Veredelung mit Stick, Gravur, Tampondruck, Digitaldruck, Textilveredelung und weitere komplexe Verfahren, die teilweise in Handarbeit und damit maximal flexibel und maximal individuell erbracht werden. Darüber hinaus bietet Habermann die komplette Lagerung, On-Demand-Produktion sowie die Just-in-time-Distribution von Werbemitteln an.  Ergänzt wird die Logistik-Kompetenz durch mobile Produktionseinheiten, die die Herstellung individuell veredelter Werbemittel etwa auf Messen oder im Rahmen von Kongressen ermöglichen.
Ein zweiter großer Geschäftsbereich sind Webshops, die eigens für anspruchsvolle  Kunden programmiert werden und über die die gesamte Lieferkette gesteuert werden kann – kundenintern für die Bestellung individualisierter Werbemittel oder extern als Retail-Shops.

Die Besonderheit der Unternehmen der Habermann-Gruppe ist die Entwicklung eigener anspruchsvoller und hochgradig individueller Produkte in einer eigenen Marktforschungs- und Kreativabteilung, die Werbeinnovationen von der Idee bis zur Marktreife konzipiert – teilweise in eigener Regie, teilweise in Partnerschaft mit namhaften Markenherstellern.

Das visionäre Management der Habermann-Gruppe, zu der auch einige Unternehmensbeteiligungen, Eigen- und Fremdmarken sowie Joint-Ventures gehören, besteht aus den Brüdern Hendrik und Hartwig Habermann, die ihr Marktwissen und Know-how auch in verschiedenen Fachgruppen, Verbänden und sogar an Hochschulen weitergeben.
Weitere Informationen über die umfassenden Leistungen der Habermann-Gruppe gibt es unter www.habermann.info.

Kinder stehen ebenso unter Leistungsdruck wie Erwachsene – lernbar

Die lernbar in Wiesbaden unterstützt Kinder und Jugendliche bei persönlichen und schulischen Herausforderungen – ein Jahr mit neuer Leitung – Neueröffnung in Frankfurt

Wiesbaden / Frankfurt, 21. Februar 2018.

Vor einem Jahr haben die beiden Kinder- und Jugend-Coaches Christine J. Bauer und Katja Maaß die lernbar in Wiesbaden übernommen. Die lernbar unterstützt seit mehr als 15 Jahren Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern bei schulischen Problemen und persönlichen Herausforderungen bis hin zu Themen wie Legasthenie, Dyskalkulie, Überforderung, Mobbing oder Hochbegabung. Rund 20 Kinder kommen wöchentlich in die lernbar, die sich als Anlaufstelle für Eltern im Rhein-Main-Gebiet etabliert hat. Seit Herbst gibt es nun auch eine lernbar in Frankfurt. „Der Bedarf ist riesig. Viele Kinder stehen unter dem gleichen Leistungsdruck wie Erwachsene. Emotionale und schulische Probleme sind oft die Folge“, erklären Christine J. Bauer und Katja Maaß, die sich zum Ziel gesetzt haben, eine Lücke in der mentalen Betreuung für Kinder und Jugendliche zu schließen.

„Einige Kinder legen mit ihren Eltern mehr als 100 Kilometer zurück, um sich hier coachen zu lassen. Es gibt nicht viele Einrichtungen wie die lernbar“, so Maaß und Bauer. Deswegen haben sie auch eine neue lernbar in Frankfurt eröffnet. Die seelischen und emotionalen Probleme von Kindern würden, so die in vielen Methoden zertifizierten Coaches, oft unterschätzt. Viele Persönlichkeitsthemen blieben unentdeckt, obwohl sie täglich zu Konflikten führten – zu inneren und äußeren. Probleme, den Lehrstoff zu bewältigen sowie Streit mit Eltern, Lehrern oder Gleichaltrigen seien nur eine mögliche Folge. „Wir beziehen bei unseren Coachings immer die Eltern, oft auch Lehrer oder die Schule ein. Kinder leben ebenso wie berufstätige Erwachsene in einem komplexen System aus Ansprüchen und Erwartungen, die sie erstmal meistern und bestehen müssen. Nicht jedes Kind ist dem gewachsen.“

Das erste Jahr in der lernbar, die Christine J. Bauer und Katja Maaß Anfang Februar letzten Jahres von Sigrid Lutz übernommen haben, bewerten die beiden positiv. „Wir haben über einen längeren Zeitraum hospitiert, konnten die Kinder und Eltern ausgiebig kennenlernen und bekommen auch immer noch wertvolles Feedback von unserer Vorgängerin“, sagen Bauer und Maaß mit etwas Stolz. Das Feedback der Eltern und der Kinder sei sehr positiv. Schließlich haben sie die Weichen auf Wachstum gestellt und zum Beispiel mit der „Reflexintegration“ auch neue Coaching-Tools in der lernbar integriert. Ohnehin ist die Liste der Kompetenzen der beiden Coaches beeindruckend. Mit neurowissenschaftlichen Lernstrategien, Emotionscoaching mit wingwave, NLP, Brain Gym und Life Kinetik sowie vielen weiteren Persönlichkeitsentwicklungskompetenzen bieten sie ein in Deutschland nahezu einmaliges Spektrum an. „Wir setzen diese Methoden kindgerecht ein, entwickeln uns ständig weiter und haben bislang noch für jede Herausforderung eine Lösung gefunden“, so ihr Fazit.

Die lernbar ist mit ihrem Angebot auch Teil der sozialen Infrastruktur der Region. „Kinder- und Jugend-Coaching wird wichtiger. Der Stress der Eltern überträgt sich auf die Kinder. Und ein Gehirn unter Stress lernt nicht“, so Maaß und Bauer abschließend. Es lohne sich für Eltern, sich professionelle Hilfe und Rat zu holen.

Wer sich für die lernbar und deren Angebote interessiert oder mehr über die Themen Kinder- und Jugend-Coaching erfahren möchte, kann unter www.lernbar.net mehr erfahren. Für Eltern werden kostenlose Kennenlern-Gespräche angeboten.

Hintergrund lernbar
Die lernbar ist seit weit mehr als einem Jahrzehnt eine feste Größe im Kinder- und Jugend-Coaching in Wiesbaden und im Rhein-Main-Gebiet. Sie bietet Kindern und Jugendlichen Unterstützung bei schulischen Problemen, in der Eltern-Kind-Beziehung und im Umgang mit Gleichaltrigen. Häufige Themen sind Lernschwierigkeiten, Prüfungsblockaden, Mobbing, Verhaltensauffälligkeiten, Einsamkeit, Über- oder Unterforderung, Hochsensibilität, Hochbegabung sowie Legasthenie, Dyskalkulie und vieles weitere mehr. Neben dem individuellen Coaching der Kinder und Jugendlichen werden auch die Eltern unterstützt sowie Gespräche mit Lehrern und der Schule geführt, wo immer dies notwendig ist. Basis des erfolgreichen Coachings sind eine Vielzahl neurowissenschaftlicher Methoden, die speziell für den Umgang mit jungen Menschen adaptiert und angepasst werden. Das Ziel der lernbar: Kinder in ihre volle Kraft bringen, es ihnen ermöglichen, die ihnen innewohnenden Potenziale voll zu entfalten, das Selbstbewusstsein und die Selbstkompetenz zu stärken und die teils massiven Alltagsherausforderungen besser zu meistern. Inhaberinnen der lernbar sind Christine J. Bauer und Katja Maaß, die beide über herausragende Kompetenzen rund um die Themen Coaching, Training und Persönlichkeitsentwicklung verfügen. Seit 2017 gibt es neben dem Standort in Wiesbaden auch eine lernbar in Frankfurt. Weitere Standorte sollen folgen.
Weitere Informationen unter www.lernbar.net.

biofruit verlost Buchpaket an Ernährungsbewusste

Webshop startet mit Kampagne pro gesunde Ernährung

Düren / Köln, 1. Dezember 2017.
Bereits im Frühsommer hat die biofruit GmbH aus Düren ihr neues Design, ihre aktualisierte Website und ein innovatives Messestandkonzept präsentiert. Seit Kurzem ist auch ein Shop unter www.biofruit.de am Start, in dem Verbraucher exklusive Weine und natives Olivenöl aus ökologischer Erzeugung erwerben können. Ebenfalls im biofruit-Webshop erhältlich: das Buch „Richtig essen im Job“ von Bestseller-Autorin Susanne Wendel, das in einer extra biofruit-Ausgabe neu aufgelegt wurde. „Richtig essen im Job“ ist ein Ernährungsratgeber für Menschen, die berufsbedingt oft keine Zeit haben, lange und aufwändig ihre Mahlzeiten zuzubereiten, sich aber dennoch bewusst und gesund ernähren möchten. Zum Start des Shops und einer Facebook-Kampagne pro gesunde Ernährung verlost das Unternehmen zwei Buchpakete von Susanne Wendel.

„Gute und richtige Ernährung ist ein wichtiger Baustein für ein langes und gesundes Leben“, sagt Dirk Salentin, Geschäftsführer der biofruit GmbH. „Diesem Grundsatz fühlen wir uns verpflichtet – weit über den Handel mit Bio-Obst und Bio-Gemüse, unseren ökologischen Anbau und unsere nachhaltigen Handelswege hinaus.“ Deswegen startet biofruit am 11. Dezember eine Kampagne: Rund 40 Ernährungstipps wird biofruit im Wochenrhythmus auf seiner Facebook-Seite präsentieren, allesamt geeignet für Menschen, die im Beruf stark eingebunden sind und die „sich einfach gesund ernähren möchten“.

Zum Start des biofruit-Shops und der Facebook-Kampagne pro gesunde Ernährung verlost die biofruit GmbH zwei Buchpakete. Enthalten sind die Werke von Susanne Wendel „Lebst Du noch oder stirbst Du schon“, „Denkst Du noch oder wars das schon“ und „ Aha! macht schlank“. Verlost werden die Buchpakete unter den ersten 100 Bestellungen, die im biofruit-Online-Shop bis zum 15. Dezember getätigt werden.

Die Verlosungsteilnahme gilt für alle Bestellungen im Shop. Es gibt keinen Mindestbestellwert. Die Gewinner werden im Januar sowohl über die Facebook-Fanpage der biofruit GmbH als auch persönlich informiert.

Weitere Informationen über die biofruit GmbH, die Themen Bio-Obst und Bio-Gemüse, den Lebensmitteleinzelhandel sowie Category-Management, Produktinszenierung, Produktpräsentation und Verkostung gibt es unter www.biofruit.de.

Hintergrund
Bio me. Bio perfekt inszeniert. biofruit setzt Maßstäbe im Premium-Bio-Segment. Die biofruit GmbH ist das führende Unternehmen für die Vermarktung von Premium-Bioprodukten: von besten Lebensmitteln aus exklusiver ökologischer Erzeugung. Die biofruit GmbH garantiert, dass spritzig frisches Bio-Obst und Bio-Gemüse mit imposanten Aromen in überwältigender Vielfalt ideal im Handel präsentiert und inszeniert werden kann.

Ein über Jahre entstandenes und intensiv gepflegtes Netzwerk von Handelspartnern und Produzenten, persönliche Kontakte direkt zu den Erzeugern und eine Eigenproduktion stellen sicher, dass die biofruit GmbH qualitativ äußerst hochwertige Ware zu erstaunlich günstigen Beschaffungspreisen anbieten kann. Dies eröffnet den biofruit-Kunden neue Wege: eine überragende Position im Wettbewerb sowie unschlagbare Konditionen im Verkauf an den anspruchsvollen Endkunden.

Die biofruit GmbH überwacht vom Saatgut über die Produktion bis hin zur Logistik und zum verpackten oder losen Endprodukt im Handel die gesamte Wertschöpfungskette lückenlos und streng. Das Ergebnis: vollständig rückstandsfreie, gesunde Ware, delikat, aromatisch und ansprechend, wie nur die Natur sie hervorbringen kann. Die biofruit-Firmenphilosophie bezieht sich nicht nur auf die Produktqualität und die Sorgfalt in der Überwachung der Wertschöpfung. biofruit-Kunden schätzen auch die Beratungskompetenz von biofruit hinsichtlich Category-Management, Produktinszenierung, Produktpräsentation und Verkostung. So gelingt, was nicht nur der inhabergeführte mittelständische Lebensmitteleinzelhandel schätzt, sondern auch die großen Supermarktketten wünschen: zukunftssichere Konzepte und deren Umsetzung in der Vermarktung von Premium-Bio-Produkten.

Einzigartig ist das Commitment der biofruit GmbH: höchste Verpflichtung gegenüber Erzeugern und Handelspartnern, individuelle und flexible Lösungen sowie intensives persönliches Engagement. Das Resultat: Premium-Bioprodukte, die neue Maßstäbe setzen, verlässliche Handelsbeziehungen und erfrischende Konzepte für eine hohe Kundenbindung an die biofruit-Eigenmarken sowie höchste Aufmerksamkeit und belebende Kaufanreize für den Konsumenten. Für biofruit ist Verlässlichkeit das oberste Gebot, die sich in einer erlebbaren Sorgfalt ausdrückt – im Umgang mit der Natur, mit Lebensmitteln, mit Handelspartnern und dem Konsumenten, der das beste Bio-Obst und Bio-Gemüse erwerben kann, was auf dem Markt zu bekommen ist – köstlich, fein, edel und verantwortungsbewusst produziert für maximalen Genuss.

Weitere Informationen unter www.biofruit.de.