Portrait: Andreas Adenauer

Der Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers eröffnet Brian-Tracy-Seminar

Andreas Adenauer und andere Wirtschaftskapitäne verraten Geheimnisse und ermutigen zu mehr Unternehmertum

Berlin / Düsseldorf, 17. September 2018..

Brian Tracy, Hermann Scherer und weitere Top-Redner aus dem In- und Ausland geben sich am 4. Oktober in Düsseldorf ein ganztägiges Stelldichein. Lange blieb offen, wer als Ehrengast die Veranstaltung „High Performance Selling & Leadership“ eröffnen wird. Nun ist klar, dass es der Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers und Ausnahmeunternehmer Andreas Adenauer als Special Guest sein wird. Andreas Adenauer wird auch Gelegenheit haben, im Rahmen seiner Eröffnungsrede für mehr Unternehmertum, Gründergeist, Mut und Engagement zu werben. Mit dem amerikanischen Top-Trainer Brian Tracy, dem deutschen Rednerstar Hermann Scherer und dem renommierten Mode-Unternehmer Andreas Adenauer wird eine einmalige Kombination an Persönlichkeiten und Charakteren geboten – und das alles im Rahmen eines einzigen Seminartages.

Veranstalter der ganztägigen Weiterbildungsveranstaltung, zu dem rund 600 Business-Entscheider aus ganz Europa erwartet werden, ist die Firma Business Progress, eine Marke der Bluhmberg Corporation GmbH. Neben Unternehmertum und Management stehen vor allem die Themen Führung und Vertrieb im Mittelpunkt. Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmer, Führungskräfte, Selbständige und Menschen, die ihre berufliche Karriere vorantreiben möchten. Geboten werden neben jeder Menge Know-how und wertvollen Business-Impulsen auch persönliche Erfolgsgeheimnisse der Redner. „Wir möchten fundiertes Wissen vermitteln, vernetzen und für ein einmaliges Erlebnis sorgen“, verspricht Aleksei Bluhmberg, der als Unternehmer und Initiator sowohl das Event als auch die Redner organisiert hat und schon jetzt von einem Erfolg spricht. „Die Nachfrage und das Interesse sind sehr groß. Insbesondere mit Brian Tracy haben wir einen internationalen Star-Trainer und Management-Pionier nach Deutschland geholt.“ Der Eröffnungsredner Andreas Adenauer ist der Enkel des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer. Er gründete im Jahr 2010 die deutsche Bekleidungsmarke Adenauer & Co. Seit 1985 ist Andreas Adenauer in der Textilbranche tätig. Von 1987 bis 1997 arbeitete er als Produktentwickler für verschiedenen Unternehmen, bevor er 1997 in die Beratung und ins Management von edc Esprit wechselte. Ab dem Jahr 2004 war er zwei Jahre lang Präsident von Esprit in Nordamerika, anschließend bis 2009 der Global CEO von O’Neill. Der Hauptsitz der Adenauer & Co GmbH befindet sich in Meerbusch bei Düsseldorf.

Weitere Informationen zum Programm und den Inhalten sowie Tickets in verschiedenen Kategorien gibt es unter www.businessprogress.eu. Die Veranstaltung am 4. Oktober beginnt morgens um 9.00 Uhr und endet um 19.00 Uhr. Veranstaltungsort ist das Maritim Congress Center in Düsseldorf. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem vom Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) und von der XING-Regionalgruppe Köln.

Hintergrund

Business Progress ist eine Marke der Bluhmberg Corporation GmbH und verspricht ein einzigartiges Konzept an exklusiven Foren, Seminaren und Premium-Events mit international bekannten und renommierten Top-Speakern, erfolgreichen Spitzen-Managern und Unternehmern aus dem In- und Ausland sowie Wissenschaftlern, Künstlern, Sportlern, Politkern, Innovatoren und erfahrenen Experten aus der ganzen Welt. Business Progress hat den Anspruch, die inspirierendsten Veranstaltungen auf internationaler Ebene zu kreieren und sich in Sachen Qualität, Bühnenperformance und Weiterbildungskonzeption von allen anderen bestehenden Formaten zu unterscheiden. Das Ziel ist dabei die Vermittlung von hochinformativen Business-Inhalten und neuen Perspektiven für Unternehmen jeder Größe aus unterschiedlichen Branchen.

Weitere Informationen unter www.businessprogress.eu

Portrait: Britta Thiele-Klapproth

Expertise rund um den Wirtschaftsstandort Schweiz

Der Swiss Business Hub Germany unterstützt bei Gründungen, Investitionen und Geschäftskontakten

Stuttgart, 17. September 2018.

Die Schweiz gilt als innovativ, modern und in vielerlei Hinsicht unternehmerfreundlich. Kein Wunder also, dass sich immer mehr deutsche Unternehmen für den Standort interessieren – trotz hoher Löhne und vermeintlich hoher Produktionskosten. Denn die Schweiz hat viele andere Vorteile: hochqualifizierte Arbeitnehmer, herausragende Lebensqualität, lebendige Universitäten und andere praxisrelevante Bildungseinrichtungen, Erfinderreichtum und nicht zuletzt kurze Wege und eine kooperative Verwaltung. Die Schweiz steht für Präzision, Verbindlichkeit und Zuverlässigkeit. Wer sich für den Standort Schweiz interessiert, bekommt Beratung und praktische Unterstützung beim Swiss Business Hub Germany.

Der Swiss Business Hub Germany ist integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums und die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion und der Gründung. Sitz des Swiss Business Hub ist das Schweizerische Generalkonsulat in Stuttgart, von wo aus er ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren unterhält. „Wir sehen uns als offizieller Wegbegleiter in die Schweiz“, erklärt die Leiterin Britta Thiele-Klapproth. Mit persönlichen Beratungsgesprächen, individuellen Lösungen und Netzwerken sowie gezielten Informationsveranstaltungen ist der Swiss Business Hub die Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider. „Wir sehen uns sowohl als Wirtschaftsförderung als auch als Servicestelle“, so Thiele-Klapproth, die mit ihrem Team jährlich rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort vernetzt. „Wir kennen Vertriebswege, Lieferanten, offizielle und inoffizielle Netzwerke und pflegen einen engen Kontakt zu den Kantonen und Gemeinden“, macht sie deutlich. „Für uns endet die Unterstützung nicht, wenn die Entscheidung für einen neuen Standort in der Schweiz getroffen ist, sondern erst dann, wenn alles erfolgreich läuft“, so ihr Anspruch.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. „Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten, Fakultäten und anderen Institutionen“. Für viele schweizerische Unternehmen sei Deutschland ein unverzichtbarer Markt. Deswegen, so Thiele-Klapproth, sei es wichtig, auch grenzüberschreitende Dialoge und Kooperationen zu pflegen. Das Verständnis füreinander sei wichtig. Dabei gehe es um weit mehr als um Steuern und Abgaben. Genauso wichtig seien Faktoren wie Kultur und Lebensqualität, Nachhaltigkeit und Mobilität, Innovationskraft und menschliche Potenziale. „Nur im Austausch und im Dialog lassen sich wertige Geschäfte machen und strategische Entscheidungen treffen“, macht die Wirtschaftsförderin deutlich.

Wer mehr über den Wirtschaftsstandort Schweiz oder die Tätigkeit des Swiss Business Hub erfahren möchte, hat am 17. Oktober Gelegenheit dazu. Dann nämlich findet das „Turmgespräch mit Blick auf die Schweiz“ in Stuttgart statt. Beginn ist um 17.45 Uhr. Veranstaltungsort ist der Fernsehturm in Stuttgart. Neben Referenten aus der Wirtschaft stehen an diesem Abend auch Vertreter verschiedener Kantone für Gespräche zur Verfügung. Anmeldungen nimmt der Swiss Business Hub unter stu.sbhgermany@eda.admin.chentgegen.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

 

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.

Swiss Business Hub Germany: Mit neuen Köpfen aktiv für den Standort Schweiz

Claudia Jehle wird Leiterin der Investitionsförderung / Falk S. Al-Omary verantwortet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stuttgart/Siegen, 11. September 2018.

Der Swiss Business Hub Germany hat sich personell neu aufgestellt. Die Außenhandelsexpertin Claudia Jehle ist seit Sommer Leiterin der Investitionsförderung. Der Siegener PR-Profi Falk S. Al-Omary ist seit September neu im Team und wird die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit intensivieren.

Der Swiss Business Hub Germany ist offizielle Anlaufstelle des Departements für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) und von Switzerland Global Enterprise (SGE), der Schweizer Wirtschaftsförderung, in Deutschland.

Ziel des Swiss Business Hub ist es, deutsche Unternehmen bei der Unternehmensgründung in der Schweiz zu unterstützen und über den Wirtschaftsstandort Schweiz zu informieren.

Claudia Jehle gilt aus ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet des Außenhandels und der Wirtschaftsförderung. Bevor Sie im Sommer für den Swiss Business Hub tätig wurde, war sie für die spanische Region Katalonien aktiv. Unter ihrer Führung sollen die Serviceleistungen rund um die Investitionsförderung ausgebaut werden. Zudem sind mehrere Veranstaltungen geplant, die Unternehmen in Deutschland den Standort Schweiz näherbringen sollen.

Falk S. Al-Omary ist seit vielen Jahren als PR-Berater und externer Pressesprecher für verschiedene Unternehmen und Institutionen aktiv und bekennender „Schweiz-Fan“. Der Siegener Medienunternehmer wird zukünftig den Swiss Business Hub Germany bei der Pressearbeit unterstützen. „Der Standort Schweiz ist attraktiv und bietet viele Vorteile. Er ist hochinnovativ, verfügt über ausgezeichnete Fachkräfte und beweist immer wieder seine Wirtschaftsfreundlichkeit“, erklärt Britta Thiele-Klapproth, Leiterin des Swiss Business Hub Germany. „Diese Vorteile sowie die besonderen Serviceleistungen des Swiss Business Hub für deutsche Unternehmen möchten wir noch stärker in die Öffentlichkeit tragen. Dabei sind uns Dialog und Nähe besonders wichtig.“ Am 17. Oktober findet die nächste Veranstaltung des Swiss Business Hub Germany statt. Das „Turmgespräch mit Blick auf die Schweiz“ beginnt um 17.45 Uhr. Veranstaltungsort ist der Fernsehturm in Stuttgart. Neben Referenten aus der Wirtschaft stehen an diesem Abend auch Vertreter verschiedener Kantone für Gespräche zur Verfügung. Anmeldungen nimmt der Swiss Business Hub unter stu.sbhgermany@eda.admin.chentgegen.

Weitere Informationen über den Wirtschaftsstandort Schweiz und dessen Vorteile, die Service- und Beratungsleistungen des Swiss Business Hub Germany sowie viel wertvolles Know-how rund um die Themen Investitionen, Expansion, deutsch-schweizer Wirtschaftsbeziehungen und Export gibt es unter https://www.s-ge.com/de.

 

Hintergrund

Der Swiss Business Hub Germany als integraler Bestandteil des Schweizerischen Außenministeriums ist die offizielle Anlaufstelle für deutsche Unternehmen bei allen Fragen zur Unternehmensgründung in der Schweiz. Kostenfrei und unverbindlich hilft er in sämtlichen Fragen der Expansion.

Der Swiss Business Hub Germany mit Sitz im Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart unterhält ein großes Netzwerk zu Experten und Wirtschaftsakteuren und ist daher der ideale und offizielle Wegbegleiter in die Schweiz.

Der Swiss Business Hub bietet interessierten Unternehmen individuelle und persönliche Beratungsgespräche an und vernetzt kurzfristig mit den entsprechenden Experten.

Darüber hinaus werden attraktive Informationsveranstaltungen als Plattform für Gedankenaustausch und Expertengespräche als Drehscheibe für Geschäftskontakte für deutsche und schweizerische Business-Entscheider angeboten. Jährlich werden rund 75 Unternehmen aus Deutschland auf ihrem Weg in die Schweiz begleitet und am jeweiligen Gründungsort gut vernetzt.

Auf der anderen Seite unterstützt der Swiss Business Hub Germany kleine und mittlere Unternehmen aus der Schweiz und aus Liechtenstein dabei, ihre Marktpräsenz in Deutschland zu stärken. Es bestehen enge Verbindungen zu Schweizer Unternehmen, Universitäten und zu den Kantonen. Weitere Informationen unter https://www.s-ge.com/de.

Amerikanisch-deutsche Weiterbildungspower

Brian Tracy, Hermann Scherer und jede Menge Impulse für Verkauf und Führung

Berlin / Düsseldorf, 6. September 2018.

Wissen ist so global wie die Wirtschaft und so international wie die modernen Lieferketten. Gerade wenn es um Vertrieb, Innovation und neue Technologien geht, können deutsche Unternehmen viel von den USA lernen. Amerikanische Unternehmen und Business-Trainer sind sehr oft Trendsetter. Was hierzulande als moderner Hype gefeiert wird, ist manches Mal schon Standard in den Staaten. Aus diesem Grund möchte der Seminar- und Eventveranstalter Business Progress verstärkt international besetzte Veranstaltungen anbieten. Am 4. Oktober treten deswegen gleich zwei renommierte Management-Vordenker und Ausnahme-Unternehmer in Düsseldorf auf: Brian Tracy und Hermann Scherer.

Portrait Hermann Scherer

Zusammen haben sie mehr als 130 Bücher geschrieben und mehrere Millionen Zuhörer auf der ganzen Welt begeistert. Sie sprechen über Chancen, modernes Management, unternehmerisches Denken, erfolgreichen Verkauf und Strukturen, die Unternehmen zukunftsfest und stark machen. „Wir haben zwei absolute Top-Leute gewonnen. Hermann Scherer ist zweifelsohne der erfolgreichste deutschsprachige Redner und ein Pionier im Speaker-Business. Brian Tracy ist seit vielen Jahren eine Legende, nicht nur in den USA, sondern weltweit“, fasst Aleksei Bluhmberg zusammen, der die beiden Vortragsstars gemeinsam auf die Bühne bringt. Es fehle aber nicht vor allem an Wissen, sondern an dessen Umsetzung. „Deswegen bieten wir einen ganzen Tag mit den beiden an. Es wird mehr ein Seminar als ein Vortragsevent“, sagt er mit Blick auf den 4. Oktober. „Das ist einmalig, und das wird es so auch kein zweites Mal geben.“

Die Veranstaltung in Düsseldorf verspricht spritziges Infotainment genauso wie inhaltlichen Tiefgang. Sie richtet sich an Unternehmer, Selbständige, Führungskräfte. Marketing-, Verkaufs- und Kommunikationsverantwortliche sowie an Top-Manager und leitende Angestellte. „Wir möchten Akzente setzen und Impulse geben, amerikanische Motivation mit deutscher Gründlichkeit verbinden und denken daher interkulturell auch in Sachen Weiterbildung“, so Bluhmberg.

Wer Brian Tracy, Hermann Scherer und andere Star-Redner erleben möchte, bekommt weitere Informationen und Tickets unter www.businessprogress.eu. Die Veranstaltung am 4. Oktober beginnt morgens um 9.00 Uhr und endet um 19.00 Uhr. Veranstaltungsort ist das Maritim Congress Center in Düsseldorf. „Wir bieten zehn Stunden exzellente Wortakrobatik und Business-Wissen für Unternehmen von morgen“, verspricht Aleksei Bluhmberg abschließend.

Hintergrund

Business Progress ist eine Marke der Bluhmberg Corporation GmbH und verspricht ein einzigartiges Konzept an exklusiven Foren, Seminaren und Premium-Events mit international bekannten und renommierten Top-Speakern, erfolgreichen Spitzen-Managern und Unternehmern aus dem In- und Ausland sowie Wissenschaftlern, Künstlern, Sportlern, Politkern, Innovatoren und erfahrenen Experten aus der ganzen Welt. Business Progress hat den Anspruch, die inspirierendsten Veranstaltungen auf internationaler Ebene zu kreieren und sich in Sachen Qualität, Bühnenperformance und Weiterbildungskonzeption von allen anderen bestehenden Formaten zu unterscheiden. Das Ziel ist dabei die Vermittlung von hochinformativen Business-Inhalten und neuen Perspektiven für Unternehmen jeder Größe aus unterschiedlichen Branchen.

Weitere Informationen unter www.businessprogress.eu

Business Progress revolutioniert den Weiterbildungsmarkt

Foren, Kongresse und Seminare mit internationalen Star-Rednern

Berlin / Düsseldorf, 14. August 2018.

Es gibt einen neuen Player auf dem Weiterbildungsmarkt. Business Progress, eine Marke der Bluhmberg Corporation GmbH mit Sitz in Berlin, startet mit eigenen Veranstaltungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Konzept: Internationale Star-Redner, die sonst nicht oder nur ganz selten im deutschsprachigen Raum auftreten, für ganztägige Veranstaltungen gewinnen und Wissen einem exklusiven Kreis von Unternehmern, Managern und Führungskräften zugänglich machen – branchenübergreifend, international und praxistauglich.

„Wir wollen Top-Leute nach Deutschland holen, CEOs globaler Unternehmen, Vorbild-Unternehmer und Star-Redner, die weltweit bekannt sind und die schon Massen begeistert und inspiriert haben“, erklärt Aleksei Bluhmberg, der die Idee zu Business Progress hatte. „Wir haben uns viele Formate angeschaut und wissen sehr genau, was wir anders machen wollen“, erklärt der Unternehmer, der Weiterbildung und Persönlichkeitsentwicklung zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat. So wird bei Business-Progress-Veranstaltungen nicht von der Bühne verkauft, wie es leider oft üblich ist. „Wir möchten qualitativ hochwertig sein und hochkarätiges Wissen vermitteln“, so Bluhmberg, der eine mitreißende Bühnenshow verspricht, sich aber klar von Effekthascherei distanziert. „Im Mittelpunkt steht das unternehmerische Wissen und die persönliche Weiterentwicklung als Mensch und Geschäftsperson.“ Herausragendes Infotainment sei kein Widerspruch zu Qualität und Anspruch.

Die erste Veranstaltung von Business Progress findet am 4. Oktober in Düsseldorf statt. Internationaler Top-Redner und Stargast ist Brian Tracy, der über „High Performance Selling & Leadership“ sprechen wird. Brian Tracy hat bereits 80 Bücher veröffentlicht, die in 42 Sprachen übersetzt wurden. Mehr als fünf Millionen Zuhörer aus der ganzen Welt hat der Motivator und Erfolgstrainer schon fasziniert und begeistert. Mehr als 250.000 Führungskräfte werden weltweit jedes Jahr nach dem von ihm konzipierten Management-Programm geschult und entwickelt. „Brian Tracy ist eine beeindruckende Persönlichkeit mit einem imposanten Vermächtnis an die Geschäftswelt“, macht Aleksei Bluhmberg deutlich. „Wir konnten keinen besseren für den Start unserer Idee gewinnen. Er steht Pate für das, was wir in den kommenden Jahren vorhaben.“ Maximal drei Veranstaltungen pro Jahr soll es geben, macht Bluhmberg deutlich, der nichts von einer „Überpenetranz“ an Vortragsveranstaltungen hält. „Wir möchten wenige Top-Events besonders hochklassig machen und Redner auf die Bühne bringen, die hierzulande nicht x-fach zu sehen sind, Persönlichkeiten aus dem internationalen Business, der Politik und der Gesellschaft.“

Weitere Informationen über Business Progress und die geplanten Veranstaltungen sowie Tickets gibt es unter www.businessprogress.eu.

Hintergrund

Business Progressist eine Marke der Bluhmberg Corporation GmbH und verspricht ein einzigartiges Konzept an exklusiven Foren, Seminaren und Premium-Events mit international bekannten und renommierten Top-Speakern, erfolgreichen Spitzen-Managern und Unternehmern aus dem In- und Ausland sowie Wissenschaftlern, Künstlern, Sportlern, Politkern, Innovatoren und erfahrenen Experten aus der ganzen Welt. Business Progress hat den Anspruch, die inspirierendsten Veranstaltungen auf internationaler Ebene zu kreieren und sich in Sachen Qualität, Bühnenperformance und Weiterbildungskonzeption von allen anderen bestehenden Formaten zu unterscheiden. Das Ziel ist dabei die Vermittlung von hochinformativen Business-Inhalten und neuen Perspektiven für Unternehmen jeder Größe aus unterschiedlichen Branchen.

Weitere Informationen unter www.businessprogress.eu

Lorbetzki & Berg Afterwork Tour startet am 7. Mai im Golfclub Burg Konradsheim

Golf, Plausch und wertvolle Kontakte nach dem Feierabend

Weilerswist, 4. Mai 2018.

Wer nach Feierabend am seinem Handicap feilen möchte und Interesse an wertvollen Begegnungen hat, der ist auch bei der diesjährigen Lorbetzki & Berg Afterwork Tour gut aufgehoben. Bereits im dritten Jahr in Folge startet die Lorbetzki & Berg OHG, die Allianz Generalvertretung in Weilerswist, die Turnierserie. Partner ist der Golfclub BurgKonradsheim. Die Serie startet am Montag, den 7. Mai. Weitere Termine sind am 4. Juni, am 16. Juli, am 20. August und am 17. September. Start ist jeweils um 16.30Uhr.

„Wir möchten Golfer und interessante Menschen zusammenbringen“, erklären Henning Lorbetzki und Marc Berg, die die Serie vor drei Jahren ins Leben gerufen haben und am 7. Mai bereits das 14. Turnier seiner Art eröffnen werden. Die letzten Jahre hätten, so die beiden Finanz- und Vermögensprofis, gezeigt, dass das Format aus der Fülle der Angebote herausrage. Sehr schnell seien die Plätze jeweils ausgebucht. Das Interesse sei riesig, gerade bei Unternehmern, Selbständigen und Führungskräften, die neben dem Golfsport auch die Gespräche auf dem Rasen schätzten. „Für unsere Kunden haben wir immer ein Kontingent. Aber man sollte sich beeilen“, so die beiden leidenschaftlichen Unternehmer und Golfer.

Die Turniere der Lorbetzki & Berg Afterwork Tour sind vorgabewirksam. Gespielt werden neun Löcher Einzelzählspiel nach Stableford in Flights zu je drei Personen. Es gibt attraktive Preise zu gewinnen. Jeder Teilnehmer wird am Tee1 persönlich mit einem kleinen Startgeschenk begrüßt. Der Spaß am Spiel steht im Vordergrund.

Weitere Informationen zur Lorbetzki & Berg Afterwork Tour sowie zu den Themen Finanzen, Vermögen, Vorsorge und betriebliche Risiken gibt es unter www.lorbetzki-berg.de. Anmeldungen zum Turnier oder zur Serie per Mail an jennifer.gustke@allianz.de.

 

Hintergrund

Die Lorbetzki & Berg OHG ist seit mehr als fünfzehn Jahren die Generalvertretung der Allianz in Weilerswist im Kreis Euskirchen. Die beiden Inhaber Henning Lorbetzki und Marc Berg sind Unternehmer mit strategischem Weitblick und gelten in der Finanz- und Versicherungswirtschaft als profunde Kenner rund um die Themen Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung. Insbesondere für mittelständische Familienunternehmen und gewerbliche Kunden gelten sie weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus als erster Ansprechpartner, wenn es um Immobilienfinanzierungen, juristische Haftungsfragen, Firmenversicherungen, Unternehmenskonzepte und Kapitalaufbau geht. Mehrfach wurden die beiden Finanzprofis für ihre herausragende Beratungsqualität und ihre Produkte ausgezeichnet. In Sachen Cyberschutz, betriebliche Altersvorsorge und Immobilienkonzepte setzen sie eigene Maßstäbe.

Ihre Beratung: von Unternehmer zu Unternehmer – diese Definition unterscheidet sich maßgeblich von anderen Versicherungsagenturen. Für die Lorbetzki & Berg OHG steht nicht der kurzfristige Abschluss im Fokus, sondern die langfristige Zusammenarbeit. Zwölf Finanz- und Versicherungsexperten sind bei der Lorbetzki & Berg OHG tätig, viele davon hochgradig spezialisiert. Ständige Aus- und Weiterbildung und fachliche Exzellenz gehören ebenso zum Selbstverständnis des Unternehmens wie die Begriffe Verantwortung und Engagement. Der Leitspruch des Unternehmens: Vertrauen ist die Basis. Dieser wird intensiv von allen Mitarbeitern vom Geschäftsführer bis zum Auszubildenden gelebt.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist vielfach sozial und regional engagiert. Das Unternehmen ist offizieller Business-Partner der Kölner Haie und Förderer der Haie-Jugend, Sponsor zahlreicher lokaler Sportvereine und Unterstützer karitativer Projekte und Organisationen. Insbesondere Kinder- und Jugendarbeit, aber auch Tierschutz und Brauchtum liegen dem Unternehmen am Herzen. Rund ein Dutzend Vereine und Organisationen werden regelmäßig von der Lorbetzki & Berg OHG unterstützt.

Weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de

Ethik Society zeichnet Koppe Apparatebau aus

Ethik Society zeichnet Koppe Apparatebau aus Goslarer Unternehmen engagiert sich für die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums und beweist täglich ethisches Handeln in der Praxis

 

Goslar / Remshalden, 3. Mai 2018.

Die in Goslar ansässige Koppe Apparatebau GmbH wurde jüngst für ihre ethische Unternehmensausrichtung und die Prinzipien ehrbaren Kaufmannstums ausgezeichnet und in die Ethik Society aufgenommen. Das Unternehmen darf sich künftig als „Member der Ethik Society“ ausweisen und gehört somit zum Kreis derer, die sich im Rahmen der Ethik Society politisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich und persönlich mit den Themen Integrität, Ethik und nachhaltiges Wirtschaften beschäftigen.

Neben dem Wissenstransfer und Austausch mit den anderen Akteuren in der Ethik Society, die sich ebenfalls ethischen Business-Grundsätzen verpflichtet fühlen, möchte die Koppe Apparatebau GmbH so auch zu einer politischen und gesellschaftlichen Debatte rund um dieses wichtige Thema beitragen und sowohl regional als auch national mit dafür sorgen, dass ethische Grundsätze im Business mehr Gewicht bekommen

„Verbindungen, die halten – mit dieser Devise setzen wir Maßstäbe nicht nur in Sachen Qualität, sondern auch bei unseren langjährigen Kunden-, Lieferanten- und Mitarbeiterbeziehungen. Die Verbundenheit zur Region gehört ebenso zur Firmenphilosophie von Koppe Apparatebau wie ein menschliches Miteinander“, erklärt Frank Koppe, Geschäftsführer der Koppe Apparatebau GmbH. In Sachen Integrität und Ethik wolle er Vorreiter sein und damit anderen ein Beispiel geben. Deswegen wirke er mit seinem Unternehmen gerne und mit Stolz in der Ethik Society mit.

„Wir freuen uns, dass wir Frank Koppe als wegweisende Unternehmerpersönlichkeit als Member der Ethik Society haben gewinnen und auszeichnen können“, erklärt Jürgen Linsenmaier, Initiator der Ethik Society. Mit Frank Koppe habe die Gemeinschaft einen wichtigen Partner gewonnen, der glaubhaft für Ethik einstehe und der mit seinem Ansatz in der Anlagenbaubranche viel für die Ethik Society, ethisches Wirtschaften im Allgemeinen und die Entwicklung allgemeiner ethischer Grundsätze im Besonderen bewirken könne.

„Das Thema Ethik ist in vielen Chefetagen und Unternehmerköpfen angekommen“, sagt Jürgen Linsenmaier, der als Vortragsredner und Marketingprofi immer wieder Unternehmen rund um die Themen Reputation und Nachhaltigkeit berät und begleitet. Er ist der Ideengeber für die Ethik Society, mit der er „eine lebendige Plattform des Austauschs und der Begegnung“ geschaffen hat.

„Ethisches Handeln in Unternehmen ist eine ganzheitliche Aufgabe. Es geht um weit mehr als um Marketing und definierte Werte. Ethik zeigt sich auch und vor allem im schonenden Umgang mit Ressourcen, in der Führung von Mitarbeitern, in der Qualität der Produkte und der Lieferkette sowie in der eigentlichen Leistungserbringung“, verdeutlicht der mehrfache Buchautor Linsenmaier. Ethik betreffe alle Bereiche eines Unternehmens und könne nicht verordnet werden. Ethik müsse gelebt werden. Um das zu erreichen, biete die Ethik Society praktische Unterstützung.

Wer sich für die Ethik Society interessiert, findet weitere Informationen unter www.ethik-society.com. Mehr über die Koppe Apparatebau GmbH gibt es unter www.koppe-apparatebau.de

Hintergrund Jürgen Linsenmaier

Jürgen Linsenmaier ist Ethik- und Reputationsexperte, Marketingprofi, Vortragsredner, mehrfacher Buchautor sowie leidenschaftlicher Werber für unternehmerische Freiheit mit ethischer Verantwortung. Er beweist täglich, dass ethisches Handeln und wirtschaftlicher Ertrag kein Widerspruch, sondern zwei Seiten derselben Medaille sind. Als Vortragsredner, Berater und Gründer der Ethik Society, einem Zusammenschluss kleiner, mittlerer und großer Betriebe, die sich mit dem Thema Ethik beschäftigen und Best-Practices teilen, hat er sich zum Ziel gesetzt, Unternehmern eine pragmatische Ethik näher zu bringen – ein Handeln, das jeder in seinem Betrieb umsetzen kann und das gleichermaßen den wirtschaftlichen Interessen und der Gesellschaft dient.

Seinen Erfahrungsschatz sammelte Jürgen Linsenmaier in seiner langjährigen Tätigkeit als Geschäftsführer und Vorstand eines Medienhauses. Jürgen Linsenmaier ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis. In seinen Vorträgen und Workshops begeistert er die Zuhörer mit seiner authentischen und praxisorientierten Art der Vermittlung gelebten Erfolgswissens – pragmatisch ethisch, reputationsfördernd und umfassend verantwortungsbewusst.

Weitere Informationen unter www.juergen-linsenmaier.de

 

Hintergrund Koppe Apparatebau GmbH

Die Koppe Apparatebau GmbH ist ein inhabergeführtes, mittelständisches Familienunternehmen mit fünfzig Mitarbeitern an fünf Standorten in Niedersachsen. Sitz des Unternehmens ist Goslar im Harz.

In seiner 40-jährigen Geschichte hat sich das Unternehmen zu einem Top-Spezialisten im industriellen Anlagenbau entwickelt, das auch für komplexe Planungen und hochanspruchsvolle Projekte zur Verfügung steht, die besondere Kreativität und Ingenieurskunst erfordern.

Zu den namhaften Referenzen des Unternehmens zählen zahlreiche internationale Großkonzerne genauso wie kleine und mittlere Unternehmen, darunter viele Hidden Champions, die einerseits die herausragende Kunden- und Serviceorientierung zu schätzen wissen, andererseits die einzigartige Lösungskompetenz in der Planung und Umsetzung.

Koppe Apparatebau bietet das umfassende Leistungsportfolio eines Konstruktions- und Planungsbüros, einer kompletten Fertigung und der Montage aus einer Hand. Mit diesem Spektrum ist das Unternehmen branchenübergreifend erster Ansprechpartner für alle, die industrielle Anlagen betreiben.

Unter der Devise „Verbindungen, die halten“ setzt Koppe Apparatebau nicht nur Maßstäbe in Sachen Qualität – das Unternehmen verfügt über alle für den Anlagenbau in Europa geforderten Zulassen und Zertifikate sowie über viele Auszeichnungen und Referenzen – sondern auch bei seinen langjährigen Kunden-, Lieferanten- und Mitarbeiterbeziehungen beweist das Unternehmen Beständigkeit und Nachhaltigkeit.

Koppe Apparatebau versteht sich als Problemlöser und Innovationstreiber, der modernes Engineering mit innovativer Schweißtechnik und solidem Handwerk kombiniert. Koppe Apparatebau verfügt über modernste Software und Fertigungstechnik, die auch die besonders anspruchsvolle Bearbeitung von Werkstücken aus Titan erlaubt.

Weitere Informationen unter www.koppe-apparatebau.de

Ines Zabel: Engagement gegen Lebensmittelverschwendung und für die Umwelt

Fischkutter „Flipper“ und „Free Willy“ beteiligen sich als erste gastronomische Betriebe in Mecklenburg-Vorpommern am Projekt „too good to go“

Stralsund, 23. April 2018.
Als erste Gastronomiebetriebe in Mecklenburg-Vorpommern beteiligen sich die Fischkutter „Flipper“ und „Free Willy“ am Projekt „to good to go“. Die App, die sich gleichermaßen gegen Lebensmittelverschwendung richtet und es Gastro-Schnäppchenjägern erlaubt, gutes Essen zum Spitzenpreis zu bekommen, engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelwirtschaft. Das Ziel: Jede Mahlzeit, die produziert wird, soll auch verzehrt werden – aus Respekt vor der Umwelt, der Natur und dem Leben. Überproduzierte Speisen werden zu einem reduzierten Preis an Gourmets und Schnäppchenjäger abgegeben – mit einem Rabatt von mindestens 50 Prozent.

„Wir sind hier gerne Pioniere“, sagt Ines Zabel, die schon im Herbst letzten Jahres die Gespräche mit den Gründern der to-good-to-go-App aufgenommen hat. Mit ihrem Fischkutter „Flipper“ engagiert sie sich seit je her für Nachhaltigkeit, gesundes Essen, Ethik und Umweltschutz. Ihre Tochter Nicole Zabel, die den ebenfalls in Stralsund liegenden Kutter „Free Willy“ betreibt, hat sich der Aktion nun auch angeschlossen. „Wer mit Lebensmitteln wirtschaftet, hat eine besondere Verantwortung“, sagt Ines Zabel. „to good to go“ sei dabei innovativ und sinnvoll, schlage eine Brücke zwischen der Gastronomie und dem Verbraucher, die es vorher nicht gab, macht sie deutlich.

Die App funktioniert so: Wer sich „to good to go“ kostenlos auf sein Smartphone oder Tablet herunterlädt, kann sich Gastronomiebetriebe in seiner Region anzeigen lassen, die bei dem Projekt mitmachen. Hier gibt es dann besondere Angebote, die vorher eingestellt worden sind – überproduzierte Waren und Gerichte, die den höchsten Qualitätsanforderungen genügen und theoretisch noch verkauft werden könnten, die aber mutmaßlich am Abend übrigbleiben würden. Diese Waren und Gerichte gibt es dann mit einem Rabatt von mindestens 50 Prozent auf den Normalpreis. So kann jeder sehen, was es konkret an einem bestimmten Tag gibt und zu welchen Konditionen man die Ware bekommt. „Wir stellen die Waren immer nachmittags aktuell ein. Alle Gerichte sind frisch und lecker wie im normalen Verkauf“, verspricht Ines Zabel.

„Mir hat es immer leidgetan, wenn wir abends noch gute Lebensmittel wegwerfen mussten“, erzählt sie. Mit der Teilnahme an „to good to go“ schaffen wir eine gute Alternative. Lebensmittelverschwendung ist in einer Welt, in der es Hunger und Armut gibt und in der die Natur leidet, eine Katastrophe. „Wir möchten gerne einen kleinen Beitrag leisten“, so die Unternehmerin. Leider lasse sich Überproduktion nicht immer vermeiden. „to good to go“ schließe hier eine Lücke.

Leider, so Ines Zabel, machten noch viel zu wenige Unternehmen mit. Das schwäche die Nachfrage. Denn natürlich lüden sich nur dort viele Menschen die App herunter, wo es auch eine breite Auswahl an Restaurants und Gastrobetrieben gebe, die sich beteiligen. Auswahl und Vielfalt seien wichtig. Deswegen wirbt Ines Zabel für die App und deren Ziele und fordert Gastrobetriebe in Stralsund und an der ganzen Ostsee auf, sich ebenfalls zu beteiligen. Am „Flipper“ und am „Free Willy“ jedenfalls lässt sich ab 17.00 Uhr lecker Essen zum kleinen Preis. Wer die App besitzt, könne schlemmen und sparen, so Ines Zabel abschließend. Und einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung und für die Umwelt leisten.

Weitere Informationen über die Unternehmerin Ines Zabel und die Fischkutter Stralsund gibt es unter www.fischkutter-stralsund.de.

 

Hintergrund Ines Zabel / Fischkutter Stralsund

Fischdelikatessen: ethisch, regional und mit Liebe zum Detail

Wer Urlaub an der Ostsee macht, kommt um ein frisches Fischbrötchen nicht umhin. Ob Back-, Frisch- oder Räucherfisch, am besten schmeckt es auf einem der Fischkutter. Das wissen auch die vielen Tausenden Touristen, die jährlich Stralsund besuchen. Perfektioniert und zum kulinarischen Highlight einer ganzen Region entwickelt wurde das Fischbrötchen bereits vor mehr als zwölf Jahren von Ines Zabel. Die Ausnahmeunternehmerin steht wie kaum eine andere Persönlichkeit für diese besondere Form der Gastronomie, die nicht nur bei Urlaubern, sondern auch bei Einheimischen beliebt ist. Mehr als 30 Prozent ihrer Gäste sind Stammkunden aus der Region. Bereits 2005 eröffnete Ines Zabel ihren ersten Fischkutter. Heute betreibt sie den „Flipper“, der Am Langen Kanal in Stralsund in der Saison täglich mehrere Hundert Gäste verwöhnt. Beliebt bei allen Gästen – den Touristen, den Menschen am Strelasund und bei Fischkennern aus ganz Deutschland – sind jedoch nicht nur die Fischbrötchen, sondern auch andere Spezialitäten. Mehr als 40 Fischvariationen stehen inzwischen auf der umfangreichen Speisekarte – vom Lachsspieß über Kibbelinge und Krabben bis hin zu umfangreichen Tellergerichten in einer schier unendlichen Variantenvielfalt. „Wir sind ein Stück Stralsund“, sagt Ines Zabel stolz, die heute rund 30 Mitarbeiter rund um ihren Fischkutter beschäftigt und längst zu einer Legende geworden ist, weil sie immer noch jeden Tag selbst ihre Gäste bedient und für jeden einen herzlichen Spruch parat hat.

Damit ihre Fischgerichte immer höchsten Ansprüchen genügen, kauft Ines Zabel Fisch sowie auch alle anderen Produkte und Zutaten ausschließlich in der Region. Sie räuchert auch selbst. Alle Saucen und Marinaden werden im eigenen Unternehmen zubereitet. Hierfür hat sie spezialisierte Mitarbeiter beschäftigt, die Top-Qualität garantieren, darunter einen Koch, der vorher nur in Sterneküchen tätig war. Die wenigen Produkte, die nicht aus der Region kommen, werden nur bei ausgewählten Partnern bestellt. Lachs etwa. Der kommt aus Norwegen, frisch auf Eis.

„Wer mit Lebensmitteln arbeitet, hat auch eine ethische Verantwortung.“ Nach diesem Grundsatz führt Ines Zabel ihr Geschäft. Neben der regionalen Verantwortung sorgt sie für regelmäßige Fortbildungen, geht mit ihren Mitarbeitern auf Kongresse und Lebensmittelmessen und sorgt dafür, dass ihre Mitarbeiter jederzeit top-qualifiziert sind – in Sachen Fisch und in Sachen Service. Zu jeder Zeit ist ein Fischexperte an Bord, der den anspruchsvollen Gästen auch kritische Fragen beantworten kann. Jeder Fisch vom Flipper ist MSC-, ASC- und „Safe“-zertifiziert – Siegel für besonders ökologische und nachhaltige Fischprodukte.

Weitere Informationen unter www.fischkutter-flipper.de und www.fischkutter-stralsund.de

 

Spitzen-Bio für die Gastronomie

biofruit GmbH präsentiert sich beim Eifel Gourmet Festival

Düren / Euskirchen, 19. April 2018
Die letzte Woche stand in der Burg Flamersheim in Euskirchen ganz im Zeichen des exklusiven Genusses. Starköche, Top-Winzer, Edel-Gastronomen, Gourmets und Genießer präsentierten feines Essen und Trinken sowie neue Kochtrends im Rahmen des Eifel Gourmet Festivals. Mit dabei war auch die Firma biofruit aus Düren, die nicht nur für ihr ausgezeichnetes Bio-Obst und Bio-Gemüse geworben hat, sondern sich auch als Lieferant für anspruchsvolle Gastronomiebetriebe etablieren möchte. Bislang ist biofruit vor allem Ansprechpartner für den Lebensmitteleinzelhandel.

„Wir möchten, dass Bioqualität zum Standard in der Gastronomie wird und haben spezielle Angebote entwickelt“, erklärt Dirk Salentin, Geschäftsführer der biofruit GmbH. Selbst in der gehobenen Gastronomie seien hochwertige Bioprodukte noch nicht überall in dem Maße vertreten, wie das viele Gäste inzwischen erwarten würden. Dabei sei Bio nicht nur ethisch und ökologisch geboten, sondern auch geschmacklich. „Der Unterschied ist gravierend“, so Salentin. Deswegen verfolge er langfristig das Ziel, nicht nur die Top-Restaurants in Sachen Bio anzusprechen, sondern auch Caterer und Großküchen. „Bio sollte vielmehr Einzug halten – in den Küchen und in den Köpfen“, sagt er und sieht sich beim Eifel Gourmet Festival bestätigt. „Hier war Bio sehr präsent. Unsere Leistungen, die weit über die Belieferung hinausgehen, waren sehr gefragt“, so der Bio-Unternehmer. Denn: biofuit bietet weit mehr, berät in Sachen Einkauf, Vermarktung und Inszenierung hochwertiger Bio-Produkte und ist somit umfassender Partner, sieht sich als weit mehr als nur als Lieferant.

Schon heute kann biofruit auf einige Referenzen verweisen, die durch eine neue Bio-Strategie, kluges Marketing und exklusive Produkte ihren Umsatz deutlich haben steigern können – trotz der Tatsache, dass Bio noch immer etwas teurer ist als konventionell produzierte Lebensmittel. Bioprodukte seien eine Investition, die sich langfristig aber immer auszahle, ist Dirk Salentin überzeugt – gerade in der Gastronomie. Das Eifel Gourmet Festival war der Auftakt vieler kulinarischer Veranstaltungen und fachbezogener Kongresse, bei denen sich biofruit im Laufe des Jahres präsentieren wird. Stärker als je zuvor wolle man Botschafter in Sachen Bio werden.

Weitere Informationen über die biofruit GmbH, die Themen Bio-Obst und Bio-Gemüse, den Lebensmitteleinzelhandel, Bio in der Gastronomie sowie Category-Management, Produktinszenierung, Produktpräsentation und Verkostung gibt es unter www.biofruit.de.

 

Hintergrund

Bio me. Bio perfekt inszeniert. biofruit setzt Maßstäbe im Premium-Bio-Segment. Die biofruit GmbH ist das führende Unternehmen für die Vermarktung von Premium-Bioprodukten: von besten Lebensmitteln aus exklusiver ökologischer Erzeugung. Die biofruit GmbH garantiert, dass spritzig frisches Bio-Obst und Bio-Gemüse mit imposanten Aromen in überwältigender Vielfalt ideal im Handel präsentiert und inszeniert werden kann.

Ein über Jahre entstandenes und intensiv gepflegtes Netzwerk von Handelspartnern und Produzenten, persönliche Kontakte direkt zu den Erzeugern und eine Eigenproduktion stellen sicher, dass die biofruit GmbH qualitativ äußerst hochwertige Ware zu erstaunlich günstigen Beschaffungspreisen anbieten kann. Dies eröffnet den biofruit-Kunden neue Wege: eine überragende Position im Wettbewerb sowie unschlagbare Konditionen im Verkauf an den anspruchsvollen Endkunden.

Die biofruit GmbH überwacht vom Saatgut über die Produktion bis hin zur Logistik und zum verpackten oder losen Endprodukt im Handel die gesamte Wertschöpfungskette lückenlos und streng. Das Ergebnis: vollständig rückstandsfreie, gesunde Ware, delikat, aromatisch und ansprechend, wie nur die Natur sie hervorbringen kann. Die biofruit-Firmenphilosophie bezieht sich nicht nur auf die Produktqualität und die Sorgfalt in der Überwachung der Wertschöpfung. biofruit-Kunden schätzen auch die Beratungskompetenz von biofruit hinsichtlich Category-Management, Produktinszenierung, Produktpräsentation und Verkostung. So gelingt, was nicht nur der inhabergeführte mittelständische Lebensmitteleinzelhandel schätzt, sondern auch die großen Supermarktketten wünschen: zukunftssichere Konzepte und deren Umsetzung in der Vermarktung von Premium-Bio-Produkten.

Einzigartig ist das Commitment der biofruit GmbH: höchste Verpflichtung gegenüber Erzeugern und Handelspartnern, individuelle und flexible Lösungen sowie intensives persönliches Engagement. Das Resultat: Premium-Bioprodukte, die neue Maßstäbe setzen, verlässliche Handelsbeziehungen und erfrischende Konzepte für eine hohe Kundenbindung an die biofruit-Eigenmarken sowie höchste Aufmerksamkeit und belebende Kaufanreize für den Konsumenten. Für biofruit ist Verlässlichkeit das oberste Gebot, die sich in einer erlebbaren Sorgfalt ausdrückt – im Umgang mit der Natur, mit Lebensmitteln, mit Handelspartnern und dem Konsumenten, der das beste Bio-Obst und Bio-Gemüse erwerben kann, was auf dem Markt zu bekommen ist – köstlich, fein, edel und verantwortungsbewusst produziert für maximalen Genuss.

Lorbetzki & Berg OHG setzt auf kreative Marketingköpfe

Allianz Generalvertretung wird Partner der XING-Regionalgruppe Köln und weitet Marketingaktivitäten aus

Weilerswist / Köln, 05. April 2018

Mit dem Social-Media-Profi Martin Müller und dem PR-Experten Falk S. Al-Omary verstärkt die Lorbetzki & Berg OHG ihr Marketing-Team. Die Allianz Generalvertretung in Weilerswist möchte sich kommunikativ neu aufstellen, ihre Medienpräsenz mit fachlichen Beiträgen verstärken und in den sozialen Netzwerken aktiv auf potenzielle Interessenten zugehen. Deswegen ist das Unternehmen nun auch Partner der XING-Regionalgruppe Köln und beteiligt sich dort aktiv an Events, Informationsveranstaltungen und Debatten rund um Finanzen, Versicherungen, Geld, Vorsorge und nachhaltige Konzepte in der Kundenbetreuung.

„Wir beraten von Unternehmer zu Unternehmer. Wir betrachten Vertrauen als die Basis jeder intensiven und lohnenden Geschäftsbeziehungen. Und uns sind die Prinzipien des ehrbaren Kaufmanns äußerst wichtig, genauso wie die Service- und Beratungsqualität“, erklären Marc Berg und Henning Lorbetzki. Auch wenn man als Allianz Generalvertretung zunächst natürlich in der „Schublade Versicherungen, Vermögen und Vorsorge“ lande, so setze man doch ganz eigene Akzente und verfüge über eine außergewöhnliche Expertise in vielen Bereichen. Diese gelte es kommunikativ zu forcieren. „Wir haben Alleinstellungsmerkmale, die sich von anderen unterscheiden – in der Kultur, in der Beratung und im Know-how. Das soll deutlich werden“, so Lorbetzki und Berg.

Durch die Partnerschaft mit der Kölner XING-Regionalgruppe sehen Lorbetzki und Berg einen massiven Gewinn an Reichweite und einen exklusiven Zugang zu Business-Entscheidern in der Region. Martin Müller als XING-Ambassador in Köln und Social-Media-Kenner sei hier ein großer Gewinn für das Unternehmen, weil er auf mehreren Ebenen positiv für die Lorbetzki & Berg OHG wirken könne – online und offline. Als exzellenter Netzwerker und profunder Kontakter in der Kölner Wirtschaft habe er viele Möglichkeiten, eine perfekte Ansprache und qualifizierte Ansprechpartner für die Lorbetzki & Berg OHG zu finden.

Falk S. Al-Omary ist bekannt als der Namenmacher. Er wird sich um die PR des Unternehmens kümmern und künftig die Medienarbeit der Lorbetzki & Berg OHG übernehmen. „Wir haben viele gute Inhalte, die für die Öffentlichkeit interessant sind“, so Lorbetzki und Berg. Diese zu transportieren wird seine Aufgabe sein.

Ein Schwerpunktthema sind betriebliche Haftungsrisiken wie zum Beispiel der Cyber- und Datenschutz. Ein anderes Augenmerk wird auf gewerblichen Immobilien und langfristigen Finanzkonzepten liegen. „Es gibt bei uns viele Spezialitäten, die andere so nicht beraten oder fachlich abdecken können“, machen Henning Lorbetzki und Marc Berg deutlich. Mit dem neuen Marketing-Know-how wolle man nicht nur neue Kunden ansprechen, sondern auch aufklären und informieren. Denn, so die beiden Finanzspezialisten, nur über werthaltige Informationen entstehe auch das notwendige Vertrauen, das wiederum zu einer Geschäftsbeziehung führt, die beide Seiten als wertvoll empfinden.

Wer sich für die Prinzipien und Werte der Lorbetzki & Berg OHG interessiert oder mehr erfahren möchte über die Themen Finanzen, Vermögen, Vorsorge und betriebliche Risiken, bekommt weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de. Hier gibt es auch jede Menge Informationen rund um das regionale und gemeinnützige Engagement des Unternehmens.

 

Hintergrund

Die Lorbetzki & Berg OHG ist seit mehr als fünfzehn Jahren die Generalvertretung der Allianz in Weilerswist im Kreis Euskirchen. Die beiden Inhaber Henning Lorbetzki und Marc Berg sind Unternehmer mit strategischem Weitblick und gelten in der Finanz- und Versicherungswirtschaft als profunde Kenner rund um die Themen Vermögensaufbau, Vorsorge und Finanzierung. Insbesondere für mittelständische Familienunternehmen und gewerbliche Kunden gelten sie weit über die Grenzen des Rheinlandes hinaus als erster Ansprechpartner, wenn es um Immobilienfinanzierungen, juristische Haftungsfragen, Firmenversicherungen, Unternehmenskonzepte und Kapitalaufbau geht. Mehrfach wurden die beiden Finanzprofis für ihre herausragende Beratungsqualität und ihre Produkte ausgezeichnet. In Sachen Cyberschutz, betriebliche Altersvorsorge und Immobilienkonzepte setzen sie eigene Maßstäbe.

Ihre Beratung: von Unternehmer zu Unternehmer – diese Definition unterscheidet sich maßgeblich von anderen Versicherungsagenturen. Für die Lorbetzki & Berg OHG steht nicht der kurzfristige Abschluss im Fokus, sondern die langfristige Zusammenarbeit. Zwölf Finanz- und Versicherungsexperten sind bei der Lorbetzki & Berg OHG tätig, viele davon hochgradig spezialisiert. Ständige Aus- und Weiterbildung und fachliche Exzellenz gehören ebenso zum Selbstverständnis des Unternehmens wie die Begriffe Verantwortung und Engagement. Der Leitspruch des Unternehmens: Vertrauen ist die Basis. Dieser wird intensiv von allen Mitarbeitern vom Geschäftsführer bis zum Auszubildenden gelebt.

Die Lorbetzki & Berg OHG ist vielfach sozial und regional engagiert. Das Unternehmen ist offizieller Business-Partner der Kölner Haie und Förderer der Haie-Jugend, Sponsor zahlreicher lokaler Sportvereine und Unterstützer karitativer Projekte und Organisationen. Insbesondere Kinder- und Jugendarbeit, aber auch Tierschutz und Brauchtum liegen dem Unternehmen am Herzen. Rund ein Dutzend Vereine und Organisationen werden regelmäßig von der Lorbetzki & Berg OHG unterstützt.

Weitere Informationen unter www.lorbetzki-berg.de